Diagonale
Festival des österreichischen Films
28. März–2. April 2017, Graz

Bisherige Preisträger/innen

Einen Höhepunkt jeder Diagonale bildet die große Preisverleihung. Im Laufe der Jahre wurden zahlreiche Filmschaffende mit Diagonale-Preisen ausgezeichnet, immer wieder kamen neue Preise hinzu. Heute werden mehr Preise denn je verliehen. Sehen Sie hier eine Aufstellung der bisherigen Preisträger/innen:

d16_nuss_hand_ring_101_1200_800px_c_diagonale_miriam-raneburger

Foto: Diagonale/Miriam Raneburger

 

Preisträger/innen des Großen Diagonale-Preises Spielfilm
Bester österreichischer Spielfilm

2017: Lukas Valenta Rinner für Die Liebhaberin (AT 2016, 100 min.)

2016: Ruth Beckermann für Die Geträumten (AT 2016, 89 min.)

2015: Veronika Franz und Severin Fiala für

Ich seh Ich seh
(AT 2014, 99 min.)

2014: Houchang Allahyari für Der letzte Tanz (AT 2013, 96 min.)

2013: Tizza Covi und Rainer Frimmel für Der Glanz des Tages (AT 2012, 92 min.)

2012: Sebastian Meise für Stillleben (AT 2011, 77 min.)

2011: Marie Kreutzer für Die Vaterlosen (AT 2011, 105 min.)

2010: Tizza Covi und Rainer Frimmel für La Pivellina (AT/IT 2009, 100 min.)

2009: Michael Glawogger für Das Vaterspiel (AT/DE/FR 2009, 112 min.)

2008: Götz Spielmann für Revanche (AT 2008, 122 min.)

2007: Jakob M. Erwa für heile welt (AT 2006, 90 min.)

2006: Michael Haneke für Caché (AT/FR/DE/IT 2005, 117 min.)

 

Preisträger/innen des Großen Diagonale-Preises Dokumentarfilm
Bester österreichischer Dokumentarfilm

2017: Ivette Löcker für Was uns bindet (AT 2017, 102 min.)

2016: Sigmund Steiner für Holz Erde Fleisch (AT 2016, 72 min.)

2015: Nikolaus Geyrhalter für Über die Jahre (AT 2015, 188 min.)

2014: Ruth Beckermann für Those who go Those who stay (AT 2013, 75 min.)

2013: Bernadette Weigel für Fahrtwind – Aufzeichnungen einer Reisenden (AT 2013, 82 min.)

2012: Dariusz Kowalski für Richtung Nowa Huta (AT 2012, 78 min.)

2011: Ivette Löcker für Nachtschichten (AT 2010, 97 min.)

2010: Brigitte Weich und Karin Macher für Hana, dul, sed … (AT 2009, 98 min.)

2009: Constantin Wulff für In die Welt (AT 2008, 88 min.)

2008: Marko Doringer für Halbes Leben (AT 2007, 93 min.)

2007: Peter Schreiner für Bellavista (AT 2006, 117 min.)

2006: Tizza Covi/Rainer Frimmel für Babooska (AT/IT 2005, 100 min.)
sowie Arash Riahi für Exile Family Movie (AT 1994–2006, 93 min.)

 

Bis zum Jahr 2005 wurde der Große Diagonale-Preis für den besten österreichischen Kinofilm vergeben, gleichgültig ob es sich um einen Spiel- oder um einen Dokumentarfilm handelte. Die Preisträger/innen waren:

2005: Jessica Hausner für Hotel (AT/DE 2004, 82 min.)

2004: Martin Bruch für handbikemovie (AT 2003, 99 min.)

2003: Andrea Maria Dusl für Blue Moon (AT 2002, 90 min.)

2002: Fritz Lehner für Jedermanns Fest (AT/DE/FR 1996–2002, 173 min.)

2001: Florian Flicker für Der Überfall (AT 2000, 84 min.)

2000: Barbara Albert für Nordrand (AT/DE/CH 1999, 103 min.)
sowie Goran Rebić für The Punishment (AT 2000, 91 min.)

1999: Nikolaus Geyrhalter für Pripyat (AT 1999, 100 min.)

1998: Florian Flicker für Suzie Washington (AT 1998, 87 min.)

 

Preisträger/innen des Diagonale-Preises Innovatives Kino
Bester innovativer Experimental-, Animations oder Kurzfilm

2017: Katrina Daschner für Pferdebusen (AT 2017, 9 min.)

2016: Antoinette Zwirchmayr für Josef – Täterprofil meines Vaters (AT 2015, 19 min.)

2015: Sasha Pirker und Lotte Schreiber für Exhibition Talks (AT 2014, 9 min.)

2014: Lukas Marxt für High Tide (AT/DE 2013, 8 min.)

2013: Michaela Grill für FORÊT D’EXPÉRIMENTATION (AT/CA 2012, 22 min.)

2012: Josef Dabernig für Hypercrisis (AT 2011, 17 min.)

2011: Billy Roisz für Chiles en Nogada (AT 2011, 18 min.)

2010: Sabine Marte für B-star, untötbar! reloaded (AT 2009, 8 min.)

2009: Michael Palm für Laws of Physics (AT 2008, 15 min.)

2008: Mara Mattuschka für Running Sushi (AT 2007, 28 min.)
sowie Johann Lurf für Vertigo Rush (AT 2007, 19 min.)

2007: Jan Machacek/Martin Siewert für erase remake (AT 2006, 7 min.)
und Manuel Knapp für visibility of interim (AT 2006, 14 min.)

2006: Tina Frank für Chronomops (AT 2005, 2 min.)
sowie lia für int.16/45//son01/30×1 (AT 2005, 6 min.)
sowie Gabriele Mathes für Eine Million Kredit ist normal, sagt mein Großvater (AT 2006, 22 min.)

2005: Gerhard Friedl für Hat Wolff von Amerongen Konkursdelikte begangen? (DE/AT 2004, 73 min.)

2004: Brigitta Bödenauer für don’t touch me when I start to feel save (AT 2003, 5 min.)
sowie Didi Bruckmayr/Michael Strohmann für ich bin traurig (AT 2004, 5 min.)

2003: Mara Mattuschka für id (AT 2003, 10 min.)

2002: Michael Palm für Sea Concrete Human – Malfunctions #1 (AT 2001, 29 min.)

2001: Kollektiv „Die Kunst der Stunde ist Widerstand“ und Verein „Echo“ für ihre Medienarbeit

2000: Fiona Rukschcio für #1:(common.places) (AT 2000, 43 min.)
sowie Elke Groen/Wolfgang Widerhofer/Ralph Wieser für die Programmschiene Die Kunst der Stunde ist Widerstand

1999: Peter Tscherkassky für Outer Space (AT 1999, 10 min.)

1998: Kathrin Resetarits für Ägypten (AT 1997, 10 min.)
sowie Martin Arnold für Alone – Life Wastes Andy Hardy (AT 1998, 15 min.)

 

Preisträger/innen des Großen Diagonale-Schauspielpreises

2017: Johannes Krisch

2016: Erni Mangold

2015: Tobias Moretti

2014: Georg Friedrich

2013: Maria Hofstätter

2012: Johannes Silberschneider für sein Lebenswerk

2011: Senta Berger für ihr Lebenswerk

2010: Klaus Maria Brandauer für sein Lebenswerk

2009: Josef Hader u.a. für Der Knochenmann (R: Wolfgang Murnberger, AT 2008, 121 min.)

2008: Karl Markovics für Die Fälscher (R Stefan Ruzowitzky, AT, 2007, 98 min.)

 

Preisträger/innen des Diagonale-Schauspielpreises

2017: Verena Altenberger für Die beste aller Welten (AT/DE 2017, 103 min.)
sowie
Philipp Hochmair für KATER (AT 2016, 119 min)

2016: Ursula Strauss für Maikäfer flieg (AT 2016, 109 min.)
sowie
Erwin Steinhauer für Thank You for Bombing (AT 2015, 100 min.)

2015: Ulrike Beimpold für Superwelt (R: Karl Markovics, AT 2015, 120 min.)
sowie
Murathan Muslu für Risse im Beton (R: Umut Dağ, AT 2014, 106 min.)

2014: Erni Mangold für Der letzte Tanz (R: Houchang Allahyari, AT, 2013, 96 min.)
sowie
Gerhard Liebmann für Blutgletscher (R: Marvin Kren, AT 2013, 97 min.), Das finstere Tal (R: Andreas Prochaska, AT/DE 2013, 114 min.) und Bad Fucking (R: Harald Sicheritz, AT 2013, 108 min.)

2013: Johanna Orsini-Rosenberg für Soldate Jeannette (R: Daniel Hoesl, AT 2012, 79 min.)
sowie
Johannes Nussbaum für Diamantenfieber – Kauf dir lieber einen bunten Luftballon (R: Peter Kern, AT 2012, 74 min.)

2012: Christine Ostermayer für Anfang 80 (R: Sabine Hiebler/Gerhard Ertl, AT 2011, 90 min.)
sowie Michael Fuith für Michael (R: Markus Schleinzer, AT 2011, 96 min.)

2011: Marion Mitterhammer für Die Vaterlosen (R: Marie Kreutzer, AT 2011, 105 min.)
sowie Johannes Krisch für Die Vaterlosen (R: Marie Kreutzer, AT 2011, 105 min.), Vielleicht in einem anderen Leben (R: Elisabeth Scharang, AT/HU/DE 2010, 96 min.) und Kottan ermittelt: Rien ne va plus (R: Peter Patzak, AT 2010, 110 min.)

2010: Franziska Weisz sowie Andreas Lust für Der Räuber (R: Benjamin Heisenberg, AT/DE 2009, 96 min.)

2009: Birgit Minichmayr für Der Knochenmann (R: Wolfgang Murnberger, AT 2008, 121 min.)

2008: Ursula Strauss für Revanche (R: Götz Spielmann, AT, 2008, 122 min.)

(In den Jahren 2000 bis 2007 gab es keinen Diagonale-Schauspielpreis)

1999: Sabrina Riedel für Beastie Girl (R: Johannes Fabrick, AT 1998, 90 min.)
sowie Roland Düringer für Hinterholz 8 (R: Harald Sicheritz, AT 1998, 105 min.)

 

Preisträger/innen des Diagonale-Preises Kurzspielfilm

2017: Clara Stern für MATHIAS (AT 2017, 30 min.)

2016: Maria Luz Olivares Capelle für Wald der Echos (AT 2016, 30 min.)

2015: Jannis Lenz für Schattenboxer (AT 2015, 18 min.)

2014: Stefan Bohun für Musik (AT 2014, 38 min.)

2013: Florian Pochlatko für Erbeerland (AT 2012, 32 min.)

2012: Catalina Molina für Unser Lied (AT 2012, 29 min.)

2011: Umut Dag für Papa (AT 2011, 40 min.)

 

Preisträger/innen des Diagonale-Preises Kurzdokumentarfilm

2017: Kristina Schranz für SPIELFELD (DE 2017, 26 min.)

2016: Clara Trischler für Zuhause ist kein Ort. (DE 2015, 14 min.)

2015: Lisbeth Kovačič für minor border (AT 2015, 25 min.)

2014: Antoinette Zwirchmayr für Der Zuhälter und seine Trophäen (AT 2014, 21 min.)

2013: Friedemann Derschmidt für Das Phantom der Erinnerung (AT 2012, 45 min.)

2012: Houchang Allahyari für Das persische Krokodil (AT 2011, 58 min.)

2011: Karl-Heinz Klopf für They (AT 2010, 35 min.)

 

Bis zum Jahr 2010 wurde der Diagonale-Preis Kurzfilm jeweils für einen Kurzspielfilm oder einen Kurzdokumentarfilm vergeben. Die Preisträger/innen waren:

2010: Juliana Großheim für Die Kinder vom Friedrichshof (DE 2009, 82 min.)

2009: Bernhard Braunstein/David Gross für Pharao Bipolar (AT 2008, 60 min.)

2008: Emanuel Danesch für livesafelyineurope (AT 2007, 52 min.)

2007: Judith Zdesar für Bilder aus dem Tagebuch eines Wartenden (AT 2006, 23 min.)

2006: Sepp Dreissinger für artgenossen. 35 minutenporträts (AT 2005, 37 min.)

2005: Ascan Breuer/Ursula Hansbauer/Wolfgang Konrad für Forst (AT/DE 2004, 50 min.)

2004: Gerald Harringer für MA (AT 2003, 16 min.)

2003: Andrina Mračnikar für Andri 1924 – 1944 (AT 2002, 19 min.)

2002: Egon Humer für Amos Vogel. Mosaik im Vertrauen (AT 2001, 60 min.)

2001: Joerg Burger für Moscouw (AT 2001, 20 min.)

 

Preisträger/innen der Jugendjury
Bester Nachwuchsfilm

2017: Santiago Rodríguez Durán für Revolución Solar (AR 2016, 15 min.)

2016: Jasmin Baumgartner für Unmensch (AT 2016, 24 min.)

2015: Lukas Valenta Rinner für Parabellum (AR/AT/UY 2015, 75 min.)

2014: Britta Schoening, Michaela Taschek und Sandra Wollner für Uns geht es gut (DE 2013, 7 min.)

2013: Matthias Zuder für Erbgut (DE 2012, 17 min.)

2012: Conrad Tambour für Der Besuch (DE 2011, 9 min.)

2011: Max Liebich für You’re Out (R: AT 2010, 6 min.)

2010: Hüseyin Tabak für 
Kick Off (AT 2009, 94 min.)

2009: Marvin Kren für Schautag (DE 2009, 23 min.)

2008: Carola Schmidt für Wir bitten Dich, verführe uns! We beg you to seduce us! (AT/DE/US 2007, 17 min.)

2007: Andrina Mračnikar für Der Kärntner spricht Deutsch (AT 2004–2006, 60 min.)

2006: Anna Martinetz für Stadtutopien oder die Legende von Synia (DE/AT 2005, 84 min.)

2005: Michael Ramsauer für Echos (AT 2004, 32 min.)

2004: Karl Bretschneider für Grauzone (AT 2003, 19 min.)

2003: Sebastian Meise für Prises de vue (AT 2002, 11 min.)

2002: Birgit Foerster für Au clair de la lune (AT 2001, 6 min.)

2001: Kerstin Cmelka für Mit mir (AT/DE 2000, 3 min.)

2000: Siegfried A. Fruhauf für Höhenrausch (AT 1999, 4 min.)

1999: Georg Wasner für Postwendend keine Kugel ins Herz (AT/DE 1998, 23 min.)

1998: Nana Swiczinsky für Wieder Hohlung (AT 1997, 8 min.)

 

Preisträger/innen des Diagonale-Preises Schnitt
Beste künstlerische Montage Spielfilm

2017: Ulrike Kofler, Monika Willi und Christoph Brunner für WILDE MAUS (AT 2017, 102 min.)

2016: Dieter Pichler für Die Geträumten (AT 2016, 89 min.)

2015: Karin Hammer für Von jetzt an kein Zurück (R: Christian Frosch, DE/AT 2014, 109 min.)

2014: Karina Ressler für Oktober November (R: Götz Spielmann, AT 2013, 114 min.)

2013: Peter Brunner für Mein blindes Herz (R: Peter Brunner, AT 2013, 98 min.)

2012: Wolfgang Widerhofer für Michael (R: Markus Schleinzer, AT 2011, 96 min.)

2011: Evi Romen für Mein bester Feind (R: Wolfgang Murnberger, AT/LU 2010, 106 min.)

2010: Gerhard Fillei und Joachim Krenn für New York: November (damaliger Filmtitel: South) (R: Gerhard Fillei/Joachim Krenn, AT 2009, 100 min.)

2009: Anja Schürenberg für Rimini (R: Peter Jaitz, AT 2008, 83 min.)

2008: Christoph Schertenleib für Import Export (R: Ulrich Seidl, AT 2007, 135 min.)

2007: Oliver Neumann für Immer nie am Meer (R: Antonin Svoboda, AT 2007, 88 min.)

2006: Nina Kusturica und Bernhard Schmid für Kotsch (R: Helmut Köpping, AT 2006, 89 min.)

 

Beste künstlerische Montage Dokumentarfilm

2017: Christin Veith und Cordula Thym für RELATIV EIGENSTÄNDIG (AT 2017, 66 min.)

2016: Andreas Horvath für Helmut Berger, Actor (AT 2015, 90 min.)

2015: Wolfgang Widerhofer für Über die Jahre (R: Nikolaus Geyrhalter, AT 2015, 188 min.)

2014: Dieter Pichler für Das große Museum (R: Johannes Holzhausen, AT 2014, 94 min.)

2013: Alexandra Schneider für Fahrtwind – Aufzeichnungen einer Reisenden (R: Bernadette Weigel, AT 2013, 82 min.)

2012: Dieter Pichler für American Passages (R: Ruth Beckermann, AT 2011, 120 min.)

2011: Wolfgang Widerhofer für Abendland (R: Nikolaus Geyrhalter, AT 2011, 90 min.)

2010: Michael Palm für Jobcenter (R: Angela Summereder, AT 2009, 80 min.)

2009: Michèle Barbin für PianoMania (R: Lilian Franck/Robert Cibis, AT/DE 2009, 94 min.)

2008: Martin Hasenöhrl für drent und herent (R: Martin Hasenöhrl, AT 2007, 86 min.)

2007: Alarich Lenz für Meine liebe Republik (R: Elisabeth Scharang, AT 2006, 80 min.)

2006: Dieter Pichler für No Name City (R: Florian Flicker, AT 2006, 90 min.)

 

Preisträger/innen des Diagonale-Preises Bildgestaltung
Beste Bildgestaltung Spielfilm

2017: Wolfgang Thaler und Sebastian Thaler für Ugly (AT/UA 2017, 90 min.)

2016: Gerald Kerkletz für WINWIN (AT 2016, 84 min.)

2015: Michael Bindlechner für Superwelt (R: Karl Markovics, AT 2015, 120 min.)

2014: Thomas W. Kiennast für Das finstere Tal (R: Andreas Prochaska, AT/DE 2013, 114 min.)

2013: Wolfgang Thaler und Ed Lachman für Paradies: Liebe (R: Ulrich Seidl, AT/DE/FR 2012, 120 min.)

2012: Gerald Kerkletz für Stillleben (R: Sebastian Meise, AT 2011, 77 min.) und Michael (R: Markus Schleinzer, AT 2011, 96 min.)

2011: Leena Koppe für Die Vaterlosen (R: Marie Kreutzer, AT 2011, 105 min.)

2010: Christian Berger für Das weiße Band (R: Michael Haneke, DE/AT/FR/IT 2009, 142 min.)

2009: Enzo Brandner für Universalove (R: Thomas Woschitz, Naked Lunch, AT/LU/SRB 2008, 80 min.)

2008: Martin Gschlacht für Revanche (R: Götz Spielmann, AT, 2008, 122 min.)

2007: Bernhard Keller für Fallen (R: Barbara Albert, AT 2006, 85 min.)

2006: Martin Gschlacht für Spiele Leben (R: Antonin Svoboda, AT/CH 2005, 93 min.)

 

Beste Bildgestaltung Dokumentarfilm

2017: Attila Boa für UNTITLED (AT 2017, 107 min.)

2016: Kurdwin Ayub für Paradies! Paradies! (AT 2016, 78 min.)

2015: Manfred Neuwirth für Aus einem nahen Land (R: Manfred Neuwirth, AT 2015, 80 min.)

2014: Joerg Burger und Attila Boa für Das große Museum (R: Johannes Holzhausen, AT 2014, 94 min.)

2013: Bernadette Weigel für Fahrtwind – Aufzeichnungen einer Reisenden (R: Bernadette Weigel, AT 2013, 82 min.)

2012: Joerg Burger für The Future’s Past – Creating Cambodia (R: Susanne Brandstätter, AT/LU 2012, 91 min.)

2011: Elfi Mikesch MONDO LUX – Die Bilderwelten des Werner Schroeter (R: Elfi Mikesch, DE 2011, 97 min.)

2010: Peter Schreiner für Totó (R: Peter Schreiner, AT 2009, 128 min.)

2009: Nikolaus Geyrhalter für 7915 km (R: Nikolaus Geyrhalter, AT 2008, 106 min.)

2008: Joerg Burger für Der Weg nach Mekka – Die Reise des Muhammad Asad (R: Georg Misch, AT 2007, 92 min.)

2007: Jo Molitoris für Kurz davor ist es passiert (R: Anja Salomonowitz, AT 2006, 73 min.)

2006: Wolfgang Thaler für Working Man’s Death (R: Michael Glawogger, AT/DE 2005, 122 min.)

 

Preisträger/innen des Diagonale-Preises Sounddesign
Bestes Sounddesign Spielfilm

2017: Nahuel Palenque für Die Liebhaberin (AT 2016, 100 min.)

2016: Charlie Campagna für Los Feliz (AT 2016, 101 min.)

2015: Stefan Deisenberger für Bad Luck (R: Thomas Woschitz, AT 2015, 80 min.)

2014: Christoph Amann für Shirley – Visions of Reality (R: Gustav Deutsch, AT 2013, 92 min.)

2013: Gerhard Daurer, Peter Kutin und Andreas Pils für Soldate Jeannette (R: Daniel Hoesl, AT 2012, 79 min.)

 

Bestes Sounddesign Dokumentarfilm

2017: Peter Kutin und Florian Kindlinger für Homo Sapiens (AT 2016, 94 min.)

2016: Selma Doborac für Those Shocking Shaking Days (AT/BA 2016, 88 min.)

2015: Manfred Neuwirth und Christian Fennesz für Aus einem nahen Land (R: Manfred Neuwirth, AT 2015, 80 min.)

2014: José Miguel Enriquez und Alejandro de Icaza für Calle López (R: Lisa Tillinger, Gerardo Barroso Alcalá, MX 2013, 82 min.)

2013: Max Liebich für Fahrtwind – Aufzeichnungen einer Reisenden (R: Bernadette Weigel, AT 2013, 82 min.)

 

Preisträger/innen des Diagonale-Preises Filmdesign
Bestes Szenenbild

2017: Veronika Merlin für Die beste aller Welten (AT/DE 2017, 103 min.)

2016: Laura Weiss für WINWIN (AT 2016, 84 min.)

2015: Isidor Wimmer für Superwelt (R: Karl Markovics, AT 2015, 120 min.)

2014: Christina Schaffer für Fieber (R: Elfi Mikesch, LU/AT 2014, 80 min.)

2013: Renate Martin und Andreas Donhauser für Paradies: Liebe (R: Ulrich Seidl, AT/DE/FR 2012, 120 min.)

2012: Katrin Huber und Gerhard Dohr für Michael (R: Markus Schleinzer, AT 2011, 96 min.)

2011: Andrea Schratzberger für Folge mir (R: Johannes Hammel, AT 2010, 109 min.)

 

Bestes Kostümbild

2017: Monika Buttinger für Die Migrantigen (AT 2017, 98 min.)

2016: Alexandra Trummer für JACK (AT 2015, 94 min.)

2015: Martina List für Das ewige Leben (R: Wolfgang Murnberger, AT/DE 2015, 122 min.)

2014: Theresa Ebner-Lazek für Die Werkstürmer (R: Andreas Schmied, AT 2013, 94 min.)

2013: Monika Buttinger für Talea (R: Katharina Mückstein, AT 2013, 75 min.)

2012: Katharina Wöppermann für Stillleben (R: Sebastian Meise, AT 2011, 77 min.)

2011: Veronika Albert für Tag und Nacht (R: Sabine Derflinger, AT 2010, 101 min.)

 

Dor Film Preis für Drehbuchentwicklung

2014: Nathalie Borgers für das Treatment Blanche, Rose & Dara

 

Preisträger/innen Innovative Produktionsleistung der VAM

2017: Allegro Film für Bauer unser (AT 2016, 92 min.), Vento Film für Mister Universo (AT/IT 2016, 90 min.), Wega Film für WILDE MAUS (AT 2017, 102 min.)

2016: Lotus-Film für Thank You for Bombing (AT 2015, 100 min.) und Golden Girls Filmproduktion für Einer von uns (AT 2015, 86 min.)

2015: Allegro Film für Das finstere Tal (R: Andreas Prochaska, AT/DE 2013, 114 min.)
sowie
FreibeuterFilm für Macondo (R: Sudabeh Mortezai, AT 2014, 98 min.)

2014: Prisma Film- und Fernsehproduktion für Alphabet (R: Erwin Wagenhofer, AT/DE 2013, 109 min.)
sowie
Dor Film für Der Letzte der Ungerechten (R: Claude Lanzmann, FR/AT 2013, 220 min.)

2013: Wega Film für Liebe (R: Michael Haneke, FR/AT/DE 2012, 125 min.))

2012: Epo-Film für Atmen (R: Karl Markovics, AT 2011, 93 min.)

2011: Dor Film für Die unabsichtliche Entführung der Frau Elfriede Ott (R: Andreas Prochaska, AT 2010, 112 min.)
sowie Nikolaus Geyrhalter Filmproduktion für Der Räuber (R: Benjamin Heisenberg, AT/DE 2009, 96 min.)

2010: Neue Sentimentalfilm für Plastic Planet (R: Werner Boote, AT/DE 2009, 95 min.)
sowie DOR FILM für Der Knochenmann (R: Wolfgang Murnberger, AT 2008, 121 min.) und Wüstenblume (R: Sherry Hormann, DE/AT/FR 2009, 121 min.)
sowie wega Film für Das weiße Band (R: DE/AT/FR/IT 2009, 142 min.)

2009: Dor Film für Hexe Lilli (R: Stefan Ruzowitzky, AT/DE/ES/IT 2009, 90 min.)
sowie Bonus Film für Echte Wiener – Die Sackbauer Saga (R: Kurt Ockermüller, AT 2008, 110 min.)

2008: Wulf Flemming und Florian Gebhardt

2007: Allegro Film für In 3 Tagen bist du tot (R: Andreas Prochaska, AT 2006, 97 min.)

2006: stellvertretend für die Jahresproduktionsleistung: Allegro Film für We Feed the World (R: Erwin Wagenhofer, AT 2005, 96 min.)
sowie Lotus Film für Workingman’s Death (R: Michael Glawogger, AT/DE 2005, 122 min.)

2005: für die Jahresproduktionsleistung: coop99

2004 wurde dieser Preis nicht vergeben

2003: Nikolaus Geyrhalter Filmproduktion für Elsewhere (R: Nikolaus Geyrhalter, AT 2001, 240 min.)
sowie SK Film- und Fernsehproduktion für Am anderen Ende der Brücke (R: Hu Mei, AT/CN 2002, 105 min.)

2002: Dor Film für Nogo (R: Sabine Hiebler/Gerhard Ertl, AT 2001, 90 min.)

 

Publikumspreis
Beliebtester Film des Jahres

2017: Adrian Goiginger für Die beste aller Welten (AT/DE 2017, 103 min.)

2016: Riahi Brothers (Arash T. Riahi und Arman T. Riahi) für Kinders (AT 2016, 93 min.)

2015: Von jetzt an kein Zurück (R: Christian Frosch, DE/AT 2014, 109 min.)

2014: Das Kind in der Schachtel (R: Gloria Dürnberger, AT 2014, 90 min.)

2013: Schlagerstar (R: Marco Antoniazzi/Gregor Stadlober, AT 2013, 90 min.)

2012: Griffen – Auf den Spuren von Peter Handke (R: Bernd Liepold-Mosser, AT 2012, 79 min.)

2011: Schwarzkopf (R: Arman T. Riahi, AT 2011, 90 min.)

2010: Kick Off (R: Hüseyin Tabak, AT 2009, 94 min.)

2009: Kleine Fische
 (R: Marco Antoniazzi, AT 2009, 86 min.)

2008: Sneaker Stories (R: Katharina Weingartner, AT 2007, 95 min.)

2007: Vienna’s Lost Daughters (R: Mirjam Unger, AT)