Diagonale
Festival des österreichischen Films
19.–24. März 2019, Graz

Rückblick Diagonale’18

Mit einem organisch wachsenden Besucher/innenzuspruch (31.600 Besucher/innen, exklusive der Ausstellungen im Rahmenprogramm) setzte die Diagonale’18 den positiven Trend der letzten Jahre fort. Eingebettet in einen verdichteten Festivaldistrikt rund um das Kunsthaus Graz verstand und versteht sich das Festival an der Mur weiterhin als Hafen, Sammelbecken und Drehkreuz für den österreichischen Film. Hier treffen Branche und Publikum aufeinander. Im dritten Jahr des Intendantenduos Sebastian Höglinger und Peter Schernhuber setzte die Diagonale verstärkt auf die Sichtbarkeit von Programmknotenpunkten und eine damit gewünschte Schärfung des Festivalprofils. Das in der Eröffnungsrede als Forum der (selbst-)kritischen gesellschaftlichen Zusammenkunft postulierte Festival versuchte sich 2018 mehr denn je für die Empathie starkzumachen und Austausch, Begegnung und Dialog in und rund um die Säle der Festivalkinos in der Grazer Innenstadt anzuregen.

Schlossberg, Foto: Diagonale/Reiser

Die zweitägige Branchenkonferenz, das Diagonale Film Meeting, benannte Schwächen und Stärken des filmpolitischen Status quo und versuchte, dringend notwendige film- und kulturpolitische Richtungsentscheidungen zu formulieren und einzufordern. Die 2017 initiierte Diskussionsschiene Diagonale im Dialog brachte – unterstützt vom Hauptsponsor Steiermärkische Sparkasse – unterdes illustre Persönlichkeiten wie Barbara Albert, Veronika Albert, Christian Berger, Ingrid Burkhard, Shirin Neshat, Michael Loebenstein, Alexander Horwath, Veronica Kaup-Hasler, Michael Palm, Claus Philipp, Ulrich A. Reiterer, Anneliese Rohrer, Kat Rohrer, Elisabeth Scharang, Lukas Stepanik sowie das Kollektiv Filmladen mit Josef Aichholzer, Ruth Beckermann, Franz Grafl und Michael Stejskal zu ausgedehnten Gesprächen in die Festivalkino.

Nicht nur die zahlreichen mit Spannung erwarteten Kinopremieren – viele davon als Uraufführungen – erwiesen sich als Publikumsmagnete. Auch das Rahmenprogramm und der angewachsene Festivaldistrikt erfreuten sich großer Beliebtheit. An sechs Tagen präsentierte die Diagonale’18 insgesamt 167 Filme und Videos im Rahmen von 142 Vorstellungen in vier Festivalkinos. Der Wettbewerb umfasste 103 Filme und wurde aus insgesamt rund 500 aktuellen Einreichungen aller Längen und Genres zusammengestellt. 81 Filme feierten im Rahmen der Wettbewerbe der Diagonale’18 ihre Premiere, 47 davon als Uraufführung. Traditionell war ein Großteil der Regisseur/innen persönlich bei den Vorführungen und den begleitenden Filmgesprächen anwesend.

Eröffnung, Foto: Diagonale/Reiser

Einen Höhepunkt markierte die dem Kollektiv Filmladen gewidmete Reihe Zum Kollektiv. Das internationale Programm samt ausgedehntem Werkstattgespräch beleuchtete anlässlich des vierzigjährigen Jubiläums des Filmverleihs die Frühphase der Institution. Als Brennglas unterschiedlicher Blickwinkel ließ das historische Special Kein schöner Land Österreichs Hauptstadt Wien ein Stück weit hinter sich, warf Blicke in die Provinz und folgte Blicken aus der Provinz. Zu sehen war ein cineastisches Panorama von Hotelidyll bis Zuckerlkino, von Perspektiv- und Arbeitslosigkeit bis Klischeeheimatherrlichkeit, von Jelinek bis Musikunderground. Vielfältige Bezüge innerhalb des Programms eröffnete die Festivalschiene In Referenz, die österreichisches Kino mit sich selbst und mit ausgewählten internationalen Positionen in Dialog treten ließ. Anknüpfend an die das Festival rahmende Ausstellung im Künstlerhaus, Halle für Kunst & Medien „Was vom Kino übrig blieb“ war etwa eine Zusammenschau wahrer Filmraritäten samt Liveradio-/Kinoexperiment zu sehen. Weitere Positionen – allen voran ein Tribute für Amos Vogel – widmeten sich der filmischen Reflexion im mehrfachen Gedenkjahr 2018.

Insgesamt wurden im Rahmen der Diagonale Preise im Wert von mehr als € 184.000 vergeben. Bei der festlichen Preisverleihung am 17. März wurden 17 Filmpreise vergeben, darunter die mit je € 21.000 dotierten Großen Diagonale-Preise des Landes Steiermark für den besten Kinospielfilm und für den besten Kinodokumentarfilm des Festivals sowie der Diagonale-Preis Innovatives Kino der Stadt Graz. Neben den Hauptpreisen vergaben international hochkarätig besetzte Jurys außerdem Auszeichnungen für herausragende Leistungen in den Bereichen Schauspiel, Bildgestaltung, Schnitt, Szenen- und Kostümbild sowie Sounddesign. Ausgezeichnet als bester Spielfilm wurde der vieldiskutierte Gerichtsthriller Murer – Anatomie eines Prozesses von Christian Frosch, der das Festival zuvor am 13. März eröffnet hatte. Den Großen Diagonale-Preis Dokumentarfilm gewann Nikolaus Geyrhalter für die formal konzise Grenzvermessung Die bauliche Maßnahme. Geyrhalter erhielt diese Auszeichnung nach 2015 für Über die Jahre bereits zum zweiten Mal. Der Preis Innovatives Kino der Stadt Graz ging an Johann Lurfs immersives „Searched-Footage“-Opus-magnum . Die Diagonale-Schauspielpreise in Kooperation mit der VdFS wurden in diesem Jahr als Ensemblepreise vergeben und gingen an die Schauspieler/innen von COPS und L’ANIMALE. Mit dem Publikumspreis der Kleinen Zeitung wurde das Langfilmdebüt von ISTVAN aka. Stefan A. Lukacs COPS bedacht. Bereits bei der Eröffnung wurde Ingrid Burkhard mit dem Großen Diagonale-Schauspielpreis in Form eines Kunstwerks der Künstlerin Toni Schmale für Verdienste um die österreichische Filmkultur gewürdigt.

Awards Party, Foto: Diagonale/Reiser

Zum zweiten Mal wurde im Rahmen der Diagonale’18 der Franz-Grabner-Preis in den Kategorien Kino- und Fernsehdokumentarfilm vergeben. Die Auszeichnung in der Kategorie Fernsehdokumentarfilm erhielten Fritz Ofner und Michael Lenzinger für Die Weltherrschaft, eine, wie die Jury begründete, mutige und innovative Erzählung, die „den Umgang mit Nachrichten, den Wunsch nach Vereinfachung und die Suche nach Wahrheit in einer immer komplexer werdenden Welt“ behandelt. Als bester Kinodokumentarfilm setzte sich die „überzeugende Ode an den Glauben an die eigene Stärke und an positive Werte“ Gwendolyn von Ruth Kaaserer durch. Weiters wurden in Graz die Carl-Mayer- und Thomas Pluch Drehbuchpreise verliehen.

Das Programmheft mit allen Informationen zur Diagonale’18 und dem gesamten Spielplan steht nach wie vor zum Durchblättern und zum Download bereit. Hier können Sie den im Czernin Verlag erschienen Katalog der Diagonale’18 erwerben.