Diagonale
Festival des österreichischen Films
19.–24. März 2019, Graz

 

Diagonale Film Meeting
14. und 15. März 2018
Hotel Wiesler, Salon Frühling

Das Programmheft zum Download als PDF

Projektsponsoren:
Fernsehfonds Austria
FISA – Filmstandort Austria

Mit Unterstützung von:
Creative Europe Desk Austria – MEDIA

Das Diagonale Film Meeting ist von ecoversum als Green Meeting zertifiziert.

Reisen Sie umweltschonend – mit den ÖBB oder mit Fahrgemeinschaften. Unterstützen Sie die klimafreundlichen Projekte www.atmosfair.de oder de.myclimate.org und kompensieren Sie so die CO2-Emissionen Ihrer Flugreise.

Fahren Sie gratis mit der Straßenbahn durch die Grazer Altstadt: zwischen Jakominiplatz und Hauptplatz plus eine Station in beide Richtungen, z.B. vom Festivalzentrum Kunsthaus Graz bis zum KIZ RoyalKino oder zum Rechbauerkino.

Vom “Branchen-Wrestling” zur Filmpolitik

Interessen und Zukunftsfragen der österreichischen Filmbranche

Film Meeting (2016), Foto: Diagonale/Miriam Raneburger

Film Meeting © Diagonale/Miriam Raneburger

zur Programmübersicht

 

Programm Donnerstag, 15. März 2018

Präsentationen, Diskussionen:
Filmpolitik in progress

Der zweite Tag des Diagonale Film Meetings gibt in jeweils 30- bis 45-minütigen Slots einen Überblick über aktuelle filmpolitische Anliegen, Initiativen und Vorhaben, an denen Verbände, Branchenvertreter/innen oder Institutionen aktuell arbeiten, und lädt zur Diskussion.

 

09.30 Uhr Gespräch:

Potenziale des Analogen

Auf der Filmakademie Wien soll wieder analoges Wissen vermittelt werden; Studierende der Angewandten Wien entstauben im Animationsfilmstudio den 16mm-Schneidetisch; ein mögliches Film Preservation Centre steht im neuen Regierungsprogramm … Analoger Film wird nicht nur in Filmarchiven, im Ausstellungskontext, über einschlägige Bildungs- und Hands-on-Stätten wie filmkoop wien und Schule Friedl Kubelka oder das Experimentalfilmkino bewahrt, sondern wird nach der unaufhaltsamen Digitalisierung wieder zu einem Politikum der Branche. Eine Gesprächsrunde zu den Potenzialen des Analogen in digitalen Zeiten.

Mit Barbara Fränzen (Leiterin Filmabteilung BKA), Martin Reinhart (Filmemacher, Filmhistoriker und Filmtechniker) und Claudia Slanar (Kunsthistorikerin und Kuratorin, Moderation).

 

10.15 Uhr

It’s personal! Filmpolitische Tagebucheinträge

Fünfminütige Anekdoten aus den filmpolitischen Tagebüchern von Lixi Frank (Produzentin) und Luzi Katamay (Produzentin, Mediengestalterin).

Präsentation:
Gesucht und gefordert: ein Konzept für Nachwuchsförderung

In Österreich fehlen ernsthafte filmpolitische Maßnahmen zur Nachwuchsfilmförderung. Das Werkstattprojekt ist gescheitert, die Kategorie Nachwuchsfilm im ÖFI hat lediglich formalen Charakter, aber keine inhaltliche Zielsetzung und auch der ORF kennt keine strukturelle Nachwuchsförderung, die als solche ausgewiesen wäre. Ausschließlich das BKA besitzt mit dem Startstipendium eine dem Nachwuchs gewidmete Entwicklungsförderung. 2017 hat sich eine Arbeitsgruppe – bestehend aus David Bohun, Lixi Frank, Bernhard Holzhammer, Katja Jäger, Elsa Kremser, Flavio Marchetti, Katharina Posch und Dominik Tschütscher – geformt, um den Status quo der Nachwuchsförderung zu thematisieren. Ihre Erkenntnisse, Forderungen und ersten Ideen sollen hier präsentiert werden.

Mit Elsa Kremser (Autorin, Regisseurin und Produzentin), Katharina Posch (Produzentin) und Dominik Tschütscher (Cinema Next).

 

11.00 Uhr Präsentation:

Ein starkes Stück: Dokumentarfilm fördern

Wir wollen riskieren, über den gelernten Realismus hinaus Ideale zu formulieren. Aus unseren Erfahrungen heraus skizzieren wir Rahmenbedingungen. Das Dokumentarfilmschaffen in Österreich ist strukturell prekär, das müsste nicht so sein. Wir wollen Maßnahmen vorschlagen, die dieses Genre in seinen Produktionsbedingungen und seiner Wirkung stärken. (dok.at)

Mit den dok.at Vorstandsmitgliedern Jakob Brossmann (Regisseur, Autor und Produzent) und Daniela Praher (Produzentin)

 

11.45 Uhr Kaffeepause

 

12.00 Uhr Information:

Was ist deine Gage wert?

Wissen ist Macht! Die gesetzlichen Bestimmungen sind inzwischen für alle so kompliziert, dass selbst erfahrene Filmschaffende ihre Not haben, alles zu verstehen. Der Dachverband möchte Filmschaffende ermächtigen selbst zu entscheiden, was für sie gut ist. Eine Informationsveranstaltung zu Fragen wie: Wie setzt sich deine Gage zusammen? Warum ist Gage nicht gleich Gage? Welche Versicherungsleistungen erwirbst du als Angestellte/r? Was ist die Geringfügigkeitsfalle und wie lässt sie sich umgehen? Wie musst du deine Gage umrechnen, wenn du Rechnung legst, welche Rücklagen musst du schaffen und wann kommt das böse Erwachen? Wie bist du als Rechnungsleger/in versichert? Und last but not least: Wie wird deine Pension berechnet?

Es informieren Florian Kalchmair (Steuerberater), Konstantin Seitz (Filmgeschäftsführer und Produzent), Oliver Stauber (Rechtsanwalt) und Maria Anna Kollmann (GF Dachverband der Filmschaffenden, Moderation).

 

12.45 Uhr Diskussion:

Klartext

Ehemalige sowie aktuelle Vorstandsmitglieder des Verbands Filmregie sprechen über die Verbandsarbeit, das Verhältnis zu Politik und Minister/innen sowie zu anderen Verbänden. Um Salz in die Wunden zu streuen, öffnen wir den Verbandskasten und versuchen weniger Lamento als Arabeske.

Das Gespräch führen die Autoren und Regisseur/innen Daniel Hoesl (Moderation, Vorstandsmitglied Verband Filmregie), Michael Kreihsl, Anja Salomonowitz, Elisabeth Scharang und Virgil Widrich.

 

13.30 Uhr

Get-together / International Cocktail

Im Anschluss an das Diagonale Film Meeting laden wir die Branchengäste im Foyer des Hotel Wiesler zum gemütlichen Ausklang und zum Get-together mit unseren internationalen Festivalgästen ein. Mit freundlicher Unterstützung von dok.at und Creative Europe Desk Austria – MEDIA.

 

15.00 Uhr Ende