Diagonale
Festival des österreichischen Films
16.–21. März 2021, Graz

Zum offiziellen Statement zur Absage der Diagonale’20.

FAQ Absage der Diagonale’20

Warum wird die Diagonale’20 abgesagt?

Dem am Dienstag, den 10. März angekündigten und am Mittwoch, den 11. März schriftlich veröffentlichten behördlichen Erlass „Maßnahmen gegen das Zusammenströmen größerer Menschenmengen nach § 15 Epidemiegesetz” der Bundesregierung Folge leistend, sieht sich die Diagonale gezwungen, das diesjährige Festival des österreichischen Films (24. bis 29. März 2020) abzusagen. Das betrifft auch die für die 12. und 13. März angesetzten Programmpräsentationen.

 

Warum wird das Festival des österreichischen Films nicht verschoben?

Rechtliche Vereinbarungen sowie finanzielle und personelle Ressourcen machen eine Gesamtverschiebung des Festivals leider unmöglich. Zum Zeitpunkt der Absage ist ein Großteil des Festivalbudgets bereits verplant beziehungsweise ausgegeben. Rechtlich bindende Verpflichtungen werden schlagend. Darüber hinaus befindet sich ein Großteil der Belegschaft in temporären Anstellungsverhältnissen, dahingehend lassen sich individuelle Jahresplanungen nur schwer mit einer potenziellen Verschiebung vereinbaren.

Einzelne Veranstaltungen wie das Festkonzert im Musikverein für Steiermark – geplant für Freitag, den 27. März – werden zu einem späteren Zeitpunkt (voraussichtlich Herbst 2020) nachgeholt. Bereits beim Musikverein für Steiermark gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit. Näheres wird zeitnah auf der Website der Diagonale bekanntgegeben.

 

Warum findet die Diagonale nicht unter Berücksichtigung der Obergrenze von 100 Personen pro Veranstaltung statt?

Gesundheit geht vor! Für unsere Gäste sowie für die Mitarbeiter/innen der Diagonale und aller Partnerinstitutionen in Graz. Im vollen Vertrauen auf die zuständigen Behörden und öffentlichen Einrichtungen leisten wir dem bestehenden Erlass Folge und kommen der mit den Behörden akkordierten Empfehlung zur Vollabsage nach. Ob der erhöhten Reiseaktivität von nationalen und internationalen Gästen des Festivals sowie einer starken Verschränkung innerhalb einzelner, auch weniger als einhundert Besucher/innen zählenden Programmpunkte empfinden wir es als unangebracht, in einer solchen Situation rechtliche Schlupflöcher zu suchen und/oder den Erlass bis an seine Grenze auszureizen.

 

Gibt es die Möglichkeit, das Festival ersatzweise online und im Internet stattfinden zu lassen?

Die Diagonale ist ein soziales Ereignis und lebt von der Zusammenkunft vor Ort. Ein Großteil des aktuellen Filmprogramms kann zudem aus rechtlichen Gründen (noch) nicht online verfügbar gemacht werden.

Begleitende VOD-Angebote zur Diagonale’20 sind unabhängig der Absage des heurigen Festivals des österreichischen Films jedoch verfügbar:
KINO VOD CLUB
Flimmit

 

Ich bin beruflich in die Diagonale’20 involviert. An wen kann ich mich wenden?

Die Büros der Diagonale in Wien und Graz sind bis auf Weiteres regulär geöffnet. Der Rückbau der Diagonale’20 hat bereits begonnen. Das Team der Diagonale wird sich in den nächsten Tagen bei allen Betroffenen melden. Wir bitten unter den gegebenen Umständen um Verständnis, dass dies etwas Zeit in Anspruch nehmen kann.

 

Was passiert mit dem geplanten Programm?

Der Katalog der Diagonale’20 wird trotz Absage als Sammlerstück veröffentlicht. Möglicherweise werden einzelne Programmpunkte der Diagonale’20 zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Nähere Informationen folgen.

 

Was passiert mit bereits gebuchten Tickets und/oder Masterclass-Plätzen?

Die Tickets werden rückerstattet.
— Bitte wenden Sie sich für die internationale Masterclass zu Give Me Liberty mit Kirill Mikhanovsky und Alice Austen an Marius Hrdy: marius.hrdy(at)diagonale.at
— Für bereits erworbene Tickets für den Tonworkshop „A Grazer Day of Sound!“ wenden Sie sich bitte an Theresa Winkler: soundworkshop(at)diagonale.at

 

Weshalb hat es so lange gedauert, bis es ein offizielles Statement seitens des Festivals gab?

Die Diagonale hat von den verschärften Maßnahmen durch die am Vormittag des 10. März abgehaltenen Pressekonferenz erfahren. Der darin angekündigte und rechtlich bindende Erlass wurde jedoch erst am Mittwoch, den 11. März 2020 um 09.15 Uhr schriftlich veröffentlicht. Aus rechtlichen Gründen war es notwendig, den Erlass vor der offiziellen Absage der Diagonale’20 in all seinen Details zu kennen. Wir bitten um Verständnis!

 

Wie geht es weiter?

Zum jetzigen Zeitpunkt liegen unsere Prioritäten auf der Einhaltung der gesundheitspolitischen Vorsichtsmaßnahmen und größtmöglicher (auch finanzieller) Schadensbegrenzung für die Diagonale und alle Mitarbeiter/innen und beteiligten Künstler/innen, Filmschaffenden und Partner/innen.

 

Wir wünschen allen von der aktuellen Situation Betroffenen größtmögliche Schadensbegrenzung! Bleiben Sie solidarisch!

 

(Graz/Wien, Mittwoch, 11. März 2020 — 7.30 Uhr)