Diagonale
Festival des österreichischen Films
28. März–2. April 2017, Graz

Das Branchentreffen wurde unterstützt von:
creativ wirtschaft austria I part of evolve!
FISA – Filmstandort Austria / Fernsehfonds Austria / CREATIVE EUROPE, MEDIA Desk Österreich / Canon / ecoversum (Sponsor der Green Meeting Austria Zertifizierung für das Branchentreffen im Hotel Weitzer).

Moderation:
Daniel Saltzwedel (Medienboard Berlin Brandenburg)

 

 

 

Das Diagonale Branchentreffen ist als Green Meeting zertifiziert.

Schonen Sie bei Ihrer Anreise die Umwelt und nutzen Sie den öffentlichen Verkehr, bilden Sie Fahrgemeinschaften oder kompensieren Sie die CO2-Emissionen durch die Unterstützung klimafreundlicher Projekte von www.atmosfair.de oder http://ch.myclimate.org/de.html.

Gratis mit der Straßenbahn durch die Grazer Altstadt: zwischen Jakominiplatz und Hauptplatz plus eine Station in beide Richtungen, z.B. vom Festivalzentrum Kunsthaus Graz bis zum KIZ RoyalKino oder zum Rechbauerkino.

 

Diagonale-Branchentreffen 2014

 

Hier kommen Sie zum Programm des Branchentreffens 2015

 

19. und 20. März 2014
im Hotel Weitzer, Grieskai 12–16, 8020 Graz

 

Digital Revolution meets Reality

 

Das diesjährige Branchentreffen war ein Reality-Check der aktuellen Entwicklungen in der Filmverwertung mit Fokus auf Produktionen im Low- und Mid-Budget-Bereich. Die digitale Revolution hat hierfür neue Rahmenbedingungen geschaffen, die dieses Jahr praxisnah analysiert und evaluiert werden.

Einzelne Panels und Präsentationen des Branchentreffens wurden auf Video aufgenommen und können hier angeschaut werden.

Download des Branchentreffenprogramms

Neben dem allgemeinen Diskurs, der weltweit in der Industrie geführt wird, stehen neue Verwertungsstrategien mit Schwerpunkt auf Day & Date Release und Social Media Marketing/Branding im Mittelpunkt. In diesem Zusammenhang wird auch auf das Spannungsfeld TV und Video-on-Demand (VoD) eingegangen und ein konkreter Blick auf internationale Player wie Netflix und Sundance geworfen. Digitale Revolution ist hier nicht nur eine reine Diskussion von VoD-Modellen, vielmehr soll ein differenziertes Bild der neuen Voraussetzungen und Bedingungen gegeben werden. Sowohl die Kanäle als auch die rechtlichen Bedingungen verändern sich laufend, weshalb es auch für Filmemacher/innen essenziell geworden ist, sich mit der Verwertung auseinanderzusetzen.

Zu den Panelgästen zählen heuer u. a. Edward Fletcher vom UK-Verleih Soda Pictures, der seit Jahren mit Day & Date Releases sowie nichtklassischen Release-Strategien experimentiert, sowie Anne Köhncke (u. a. Produzentin des oscarnominierten The Act of Killing). Sie erläutert anhand des Dokumentarfilms The Pirate Bay – Away from Keyboard, warum Broadcaster (BBC, ARTE, SVT u. v. m.) einen Film finanzierten, der nach seinem Festivalstart auf der Berlinale 2013 sofort gratis online gestellt wurde und trotzdem weitere Revenues erzielen konnte. Darüber hinaus wird Harald Grabner, Inhaber der Agentur 123Consulting und Experte im Online- und Social-Media-Marketing für Filme und Kinos, aktuelle österreichische Kampagnen analysieren, mit dem US-Markt vergleichen und Zukunftstrends für das Filmmarketing skizzieren.

Die diesjährigen Case-Studies beziehen sich vor allem auf Beispiele, bei denen bewusst auf das Zusammenspiel von neuen und alten Strategien gesetzt wurde und deren Release-Plan von Anfang an international ausgelegt war. Im Rahmen des diesjährigen Branchentreffens sollen auf nationaler und internationaler Ebene die Reaktionen der Verleiher, der Förderinstitutionen, der Festivals und des Publikums auf die neuen Verwertungsformen und -bedingungen diskutiert werden.
(Salma Abdalla, Eva Huber)