Diagonale
Festival des österreichischen Films
19.–24. März 2019, Graz

Filmprogramm | Spielplan | Regisseur/innen


Donnerstag, 15.03.
23:00 Uhr, Schubertkino 1
Samstag, 17.03.
18:00 Uhr, Schubertkino 1

das bin nicht ich, das ist ein bild von mir

Innovatives Kino kurz, AT 2018, 10 min
Sammelprogramm: Innovatives Kino Programm 4

Eine Begegnung mit Fotografie durch Film – eine Begegnung zweier Künstlerinnen, die gegen das Abbild arbeiten: Rouladenspieße, Nägel und Haarnadeln, die eine Leinwand durchbohren, Spuren im Material hinterlassen. Dunkelkammer, Schwarzbild, Rotlicht, Negativ, das Positiv zum Fragment vergrößert. Nicht das sichtbare Bild ist entscheidend, sondern die Sichtbarmachung des Prozesses, der zum Bild geführt hat.

Ausgangspunkt von Christiana Perschons jüngster Auseinandersetzung mit der feministischen Avantgarde der 1970er-Jahre ist Karin Macks Fotoserie „Zerstörung einer Illusion“ – eine Begegnung mit der Fotografie durch das Medium Film und eine Begegnung von zwei Künstlerinnen, die regelrecht gegen das Abbild zu arbeiten scheinen: Rouladenspieße, Nägel und Haarnadeln, die eine weiße Leinwand wie Haut durchbohren, Spuren der Verletzung im empfindlichen Material hinterlassen. Dunkelkammer, Schwarzbild, Rotlicht, Negativstreifen, das Positiv zum Fragment vergrößert: Es geht nicht um das sichtbare Ergebnis eines Bildes, sondern um die Sichtbarmachung eines Prozesses, der zum Bild geführt haben könnte. „Das Foto, vom lebendigen Menschen abgelöst, zeitigt seine Wirkung auch ohne Zutun der dargestellten Person“ (Karin Mack).
(Katalog,mk) 

Regie: Christiana Perschon
Buch: Christiana Perschon
Kamera: Christiana Perschon
Schnitt: Christiana Perschon
Originalton: Christiana Perschon
Weitere Credits: Stimme: Karin Mack
Produzent/innen: Christiana Perschon