Diagonale
Festival des österreichischen Films
13.–18. März 2018, Graz

Filmprogramm | Spielplan | Regisseur/innen


Donnerstag, 15.03.
11:00 Uhr, UCI Annenhof Saal 5
Freitag, 16.03.
21:00 Uhr, Rechbauer

At the Horizon

Innovatives Kino kurz, AT/JP 2018, 30 min, ohne Dialog
Sammelprogramm: Kurzdokumentarfilmprogramm 5

Audiovisueller Schneesturm vor schwarzem Grund, eine weiße Horizontale, die das Bild zerteilt, Rasterebenen, sich auf- und zufaltende Dimensionen. Dazu atonaler, technoider und orchestraler Sound: eine abstrakte (Nicht-)Welt, der der Verstand nicht gewachsen ist, eine Seherfahrung, die man erfühlen muss. Verloren in Raum und Zeit – der Urknall des Bewusstseins.

Ein audiovisueller Schneesturm vor schwarzem Grund, bis eine weiße Horizontale das Bild zerteilt, sich zur unendlichen Rasterebene entfaltet, sich zu plastischen Erhebungen formiert. Klirrend-eisige Spitzen und schneidend-feine Linien, die den Sehnerv des/der Rezipient/in regelrecht durchstechen. Kleinste Rasterteppiche, grafisch verschachtelte Würfelgebilde, sich auf- und zufaltende Dimensionen, farbig-wabernde Bildflächen, ein infernaler Feuerball. Dazu atonaler, sphärischer Sound, der ins Technoide wechselt, markdurchdringende Störgeräusche, dann harmonisch-melancholische Streicher, Herzschlag.
Was in Manuel Knapps und Takashi Makinos dreißigminütigem Video passiert, lässt sich nicht in Worte fassen. Ein Trip durch eine abstrakte (Nicht-) Welt, der der Verstand nicht gewachsen ist, eine Seherfahrung, die man erfühlen muss: verloren in Raum und Zeit – der Urknall des Bewusstseins.
(Katalog, mk) 

Regie: Manuel Knapp, Takashi Makino
Buch: Takashi Makino, Manuel Knapp
Kamera: Takashi Makino, Manuel Knapp
Schnitt: Takashi Makino, Manuel Knapp
Originalton: Takashi Makino, Manuel Knapp
Musik: Takashi Makino, Manuel Knapp
Sounddesign: Takashi Makino, Manuel Knapp
Produzent/innen: Manuel Knapp
Produktion: keine