Diagonale
Festival des österreichischen Films
28. März–2. April 2017, Graz

Filmprogramm | Spielplan | Regisseur/innen


Freitag, 31.03.
23:00 Uhr, Schubertkino 1

Git Cut Noise

Innovatives Kino kurz, AT 2011, 6 min, kein Dialog
Sammelprogramm: 1000 Takte Film ÖFM Programm 5: Avant-Pop Special Report

In Lotte Schreibers Git Cut Noise und Billy Roisz’ zounk! finden beide Künstlerinnen strukturelle Visualisierungen für Musikstücke von Radian und Broken.Heart.Collector. In Siegfried A. Fruhaufs Musikvideo zu Attwengers „SUN“ erfährt diese Strategie eine ironische Brechung, nimmt das Bild auf irrwitzig-wortwörtliche Weise den Text und die Struktur des Songs auf. In diesen drei Arbeiten übersetzt das Bild nicht nur den Ton in eine neue Form, sondern reflektiert die Struktur des Akustischen, seine Dynamiken, das Neben- und Ineinander einzelner Instrumente, die patterns, die dem Hörbaren zugrunde liegen.

Programm 5: Avant-Pop Special Report
Filmavantgardistische Zugriffe auf Pop: Spuren einer Begegnung, die nicht ganz einfach zu sein scheint, tendiert Pop in seinen kommerzielleren Ausläufern doch zum Glätten und Kitten, während die Avantgarde nicht selten das Konstruierte und Gebrochene ins Zentrum stellt. Rund um zehn Kalkito-Clips von Dietmar Brehm – filmische Ausformungen von Pop-Ästhetik – gesellen sich Werke, die auf sehr unterschiedliche Weise mit den Erscheinungen, Strukturen, Tonalitäten des Pop arbeiten – indem sie sie übersetzen, überhitzen, persiflieren. Grenzgänge in Bild und Ton.
(Katalogtext, Alejandro Bachmann)

This is not America – Austrian Drifters
Suchbewegungen zwischen Film und Pop (1976–2014)
Sehnsuchtsort Amerika? Ausgehend von jenem Moment, in dem mit der Besetzung der Wiener Arena im Sommer 1976 Pop, Film und politische Haltung in besonderer Weise näher zusammenrückten, untersucht das sechsteilige Programm des Österreichischen Filmmuseums das Ineinander(-Wirken) von Pop und Film: Die Figur des Drifters steht dabei im Zentrum der Überlegung, wie Popkultur in Filmen sichtbar wird, was an Pop grundlegend filmisch sein könnte und wie sich Pop und Film gegenseitig infizieren. Eine sehenswerte Zusammenschau aus Pop, Punk und jeder Menge Pomp – von Dokumentation bis Fiktion, von Experimentalfilm bis Musikvideo, von Österreich bis Amerika. 

Regie: Lotte Schreiber