Diagonale
Festival des österreichischen Films
13.–18. März 2018, Graz

Filmprogramm | Spielplan | Regisseur/innen


Mittwoch, 29.03.
14:00 Uhr, Schubertkino 1
Donnerstag, 30.03.
18:30 Uhr, Schubertkino 2

Tagebuch bis Erster Schnee

Innovatives Kino kurz, AT 2016, 4 min, kein Dialog
Sammelprogramm: Innovatives Kino Programm 1

Mit Stift und Bolex festgehaltene Erinnerungsfragmente, rasant geschnitten, nicht greifbar, flüchtig. Dann kommt der Schnee, weißer Film, ausgelöschte Erinnerung, Spuren des Entwicklungsprozesses – Zwischenzeit. Schließlich ein Tag des Gedenkens – festhalten und loslassen: „F. I. A.“ Was bleibt? Bewusstsein: Zeit vergeht.

Nichts wird von Zwischenzeiten erwartet. Vielleicht deshalb retten sie, was möglich ist: Fetzen im Herbstwind, Filme, die Erinnerung.
(Ilse Aichinger)

Knappe Tagebucheinträge und Alltagsimpressionen in Schwarz-Weiß – Sonnenstrahlen hinter Baumwipfeln, die Ecke eines Wohnhauses, Einrichtungsgegenstände, Wäscheberge, spielende Kinder, eine Frau, ein Mann. Mit Stift und Bolex festgehaltene Erinnerungsfragmente, rasant geschnitten, nicht greifbar, flüchtig. Dann kommt der Schnee, weißer Film, ausgelöschte Erinnerung, Spuren des Entwicklungsprozesses – Zwischenzeit. Schließlich ein Tag des Gedenkens – festhalten und loslassen: „F. I. A.“ Was bleibt? Bewusstsein: Zeit vergeht.
(Katalogtext, mk)  

schwaba.at

Regie: Manfred Schwaba
Buch: Konzept & Realisation: Manfred Schwaba
Weitere Credits:
Titel: Juli Fritz