Diagonale
Festival des österreichischen Films
19.–24. März 2019, Graz

Archivsuche

Suchen nach:
Jahr:
Titel:
Genre:

Das Testament
Spielfilm, IL/AT 2017, Farbe, 94 min., OmdU
Diagonale 2018

Regie, Buch: Amichai Greenberg
Darsteller/innen: Ori Pfeffer, Rivka Gur, Hagit Dasberg Shamul, Ori Yaniv, Orna Rothberg, Daniel Adari
Kamera: Mishali Moshe
Schnitt: Gilad Inbar
Originalton: Klaus Kellermann, Alfred Tesler
Musik: Marnix Veenenbos, Walter W. Cikan
Produzent/innen: Yoav Roeh, Aurit Zamir, Sabine Moser, Oliver Neumann
Produktion: FreibeuterFilm
Koproduktion: Gum Films (IL)

 

Yoel ist ein orthodoxer Jude und ein minutiöser Historiker in Yad Vashem. Als Leiter einer Aufklärungskommission zu einem bislang vertuschten Massaker an jüdischen Zwangsarbeiter/innen Ende des Zweiten Weltkriegs in Österreich muss er entdecken, dass seine Mutter mit einer falschen Identität lebt. Amichai Greenberg erzählt eine Geschichte über Erinnerung, Verdrängung und verquere Wahrheiten – rund um einen Mann, der gewillt ist, alles zu riskieren, um der eigenen Person und Vergangenheit doch noch auf die Spur zu kommen. Ein Film im Dazwischen von Glaube und Fakten.

In der Nacht vom 24. auf den 25. März 1945 wurden auf einem Acker in der Nähe des österreichischen Lendsdorf zweihundert jüdische Zwangsarbeiter/innen ermordet. Wie so oft waren Zeug/innen für diese Gräueltat nie ausfindig zu machen, ebenso wenig der exakte Ort des Verbrechens. Als eine Firma von der Landesregierung den Auftrag erhält, das Areal zu bebauen, macht sich der Historiker Yoel Halberstam (Ori Pfeffer) daran, den Akt noch einmal aufzurollen und die Verantwortlichen zu finden. Regisseur Amichai Greenberg folgt Halberstam zurückgenommen und genau beobachtend auf dessen Suche nach der Wahrheit – eine Suche, die den Protagonisten zunehmend persönlich vereinnahmt. Während seiner minutiösen Recherchen in Yad Vashem, die Greenberg gekonnt als spannenden Thriller inszeniert, muss Halberstam entdecken, dass seine jüdische Identität auf einer Falschaussage der Mutter beruht. Immer stärker gerät Halberstam in einen Konflikt zwischen Tatsachen und persönlichem Glauben. Doch er ist gewillt, alles zu riskieren, um schlussendlich die Wahrheit ans Licht zu bringen.
(Katalog,az)

A perfect anti-hero is the core of The Testament; someone who sees everything around him collapsing, but he follows his path silently in order to remain faithful to his professional and religious integrity. It is a constant balance that he has to strike and maintain as the two worlds coexist and surround him. These are two sides of the same Israeli society, which usually have nothing in common apart from their collective historical memory. This is their unique reference point for the past and for the future, and Yoel believes that this should be preserved over and above anything else.
(Vassilis Economou, cineuropa.org)

I was brought up with the understanding that being an observant Jew, and the son and grandson of Holocaust survivors, are the roots of my existence, the true essence of my identity, that is greater than me and life itself. As a child, I was enthralled by my grandparents’ Holocaust stories. I grew up in the midst of heroic, “larger than life” stories, where only a narrow margin separates life and death. For me, they were the best adventure stories ever. But my daily life was at contrast to this drama. As a son of Holocuast survivors I grew up in a household devoid of emotion, where for me, something was always missing. Something elusive, which remained unnamed. This giant chasm has left me mute. This script is my struggle to penetrate through the transparent walls of silence.
(Amichai Greenberg)