Diagonale
Festival des österreichischen Films
21.–26. März 2023, Graz

Talks & Diskussionen

Der Austausch zwischen Filmschaffenden, Expert*innen und Publikum nimmt bei der Diagonale einen zentralen Platz ein. In unterschiedlichen Gesprächsformaten werden aktuelle kultur- und gesellschaftspolitische Fragen diskutiert, neue Projekte präsentiert und außergewöhnliche Künstler*innen vorgestellt.

 

The Golden Pixel Cooperative © Diagonale/Sebastian Reiser

„You’ll Never Work Alone: Collective Infrastructures in Moving Images“

Buchpräsentation
Do 7. April, 17 Uhr, Kunsthaus Graz, Eintritt frei

Im Rahmen der künstlerischen Interventionen von The Golden Pixel Cooperative im Kunsthaus Graz wird auch die Publikation „You’ll Never Work Alone: Collective Infrastructures in Moving Images“ präsentiert. Der Sammelband beleuchtet die Möglichkeiten und Herausforderungen kollektiver filmischer und künstlerischer Arbeit anhand internationaler sowie lokaler Perspektiven von Theoretiker*innen und Praktiker*innen.

 

SONNE, Kurdwin Ayub © Ulrich Seidl Filmproduktion

Jugend ohne Gott? – Identitätssuche zwischen realem und virtuellem Raum

Diskussion
Fr 8. April, 17.30 Uhr, KULTUM, Eintritt frei, Anmeldung unter tickets@kultum.at erbeten

Wie bildet sich religiöses Leben von jungen Menschen ab? Bildet es sich überhaupt noch ab? Wenn ja: Wie viel davon ist online, was (noch) offline? Mit Kurdwin Ayubs Spielfilm SONNE und Cristina Yurena Zerrs dokumentarischer Arbeit Der stille Sturm stellen sich gleich zwei Filme aus dem Programm der Diagonale’22 diesen Fragen mit den Ästhetiken und Medien der Gegenwart.
–– In Kooperation mit KULTUM. Zentrum für Gegenwart, Kunst und Religion Graz / Diözese Graz-Seckau

 

Cinema Next Breakfast Club © Diagonale/Paul Pibernig

Cinema Next Breakfast Club

Get-together
Ernst Fuchs Bar, Eintritt frei
Breakfast #1 – Fürs Fernsehen arbeiten, Fr 8. April, 11–13 Uhr
Breakfast #2 – Überlebensstrategien, Sa 9. April, 11–13 Uhr

In gemütlicher Frühstücksatmosphäre werden beim Cinema Next Breakfast Club drängende Fragen zu Film- und Kulturpolitik aus der Perspektive des Filmnachwuchses diskutiert. Weitere Infos hier.
–– Eine Veranstaltung der Diagonale gemeinsam mit Cinema Next – Junger Film aus Österreich

 

O.T., Aus der Serie: Verschenkte Kunst, Kaliningrader Gebiet, 1999 © Tizza Covi und Rainer Frimmel

Tizza Covi und Rainer Frimmel – Über die Ränder

Artist Talk
Sa 9. April, 13 Uhr, Camera Austria, Eintritt frei 

In den fotografischen Arbeiten von Tizza Covi und Rainer Frimmel („Zur Person“) manifestiert sich ebenso wie in ihren Filmen ein starkes und empathisches Interesse an gesellschaftlichen Rändern, an Lebensentwürfen, die außerhalb bestehender Konventionen und Normen liegen und durch gegenseitige Unwissenheit gekennzeichnet sind, „Lebensformen und Lebensansichten, die uns total fremd und auch wieder ganz nah sind“ (Tizza Covi). Im Rahmen ihrer Ausstellung „Über die Ränder“ bei Camera Austria sprechen Tizza Covi und Rainer Frimmel über ihre Arbeit zwischen künstlerischer Fotografie und Film.

 

Kurdwin Ayub © Diagonale/Elsa Okazaki, Pia Hierzegger © Ingo Pertramer

Let’s talk about scripts! Diagonale Spezial mit Kurdwin Ayub

Werkstattgespräch
Sa 9. April, 14.00 Uhr, Hotel Wiesler, Salon Frühling, Eintritt frei

Schon mit ihren betörenden Musikvideos, aberwitzigen und bissigen Kurzfilmen und ihrem Dokumentarfilmdebüt Paradies! Paradies! zeigte die Wiener Regisseurin und Drehbuchautorin auf, dass die Beschreibung der Gegenwart unterschiedlichste filmische Formen erfordert. Im Diagonale’22- Eröffnungsfilm SONNE verdichtet Kurdwin Ayub ihre ästhetisch waghalsigen Manöver, ihren Humor und ihr gewieftes Sprachgefühl für den Jargon der Jugend zu einem radikalen Spielfilm. Ein Gespräch über Stoffentwicklung, Drehbuch und Dramaturgie. Moderiert von Pia Hierzegger.
–– In Kooperation mit dem drehbuchFORUM Wien

 

Female Perspectives

Diskussion
Sa 9. April, 16 Uhr, Hotel Wiesler, Salon Frühling, Eintritt frei

Welche Filme wollen wir machen, und welcher Filmsprache wollen wir uns dafür bedienen? Ein international besetztes Panel diskutiert mit dem Publikum über eine neue, feministische Filmsprache, über Diversität als Voraussetzung für eine internationale Filmdistribution, die Arbeit feministischer Filmkollektive und die Erwartungen an eine Quote in der Vergabe von Filmfördermitteln.

Panel 1: FEMALE GAZE. Über die Grammatik einer neuen feministischen Filmsprache.
Djamila Grandits im Gespräch mit den Regisseurinnen Isa Willinger und Marie Kreutzer.
Welche Filme wollen wir machen? Welcher Filmsprache wollen wir uns bedienen? Welche Bilder und Codes gilt es zu entwickeln und gestalten, die eine feministische Sichtweise auf Menschen und die Welt in unseren Filmen abbilden können?

Panel 2: QUOTE FILM INTERNATIONAL. Diversität als Geschäft. Aktuelle Positionen aus der filmpolitischen Praxis.
Elisabeth Scharang diskutiert mit Frank Buchs (Produzent), Salma Abdalla (Weltvertrieb Autlook) und Marie Noel (Autorin und Schauspielerin).
Welchen Einfluss hat die öffentliche Diskussion über Geschlechtergerechtigkeit und Diversität auf die Programmierung von Festivals, Weltvertrieben, Verleihen und Produktionsfirmen? Ist Diversität vor und hinter der Kamera bei Streamern Realität oder Marketingkonzept?

–– In Kooperation mit FC Gloria – Frauen Vernetzung Film