Diagonale
Festival des österreichischen Films
24.–29. März 2020, Graz

Talks & Diskussionen

Der Austausch zwischen Filmschaffenden, Expert/innen und Publikum nimmt bei der Diagonale einen zentralen Platz ein. In unterschiedlichen Gesprächsformaten werden aktuelle kultur- und gesellschaftspolitische Fragen diskutiert, neue Projekte präsentiert und außergewöhnliche Künstler/innen vorgestellt.

WORK IN PROGRESS

Schauspielhaus Graz: DIE REVOLUTION FRISST IHRE KINDER!
Fr 22. März, 15.00 Uhr, Hotel Wiesler, Salon Frühling, Eintritt frei

Theater trifft Kino trifft Revolution. Ein Theaterensemble reist nach Burkina Faso und gerät dort in eine Revolution. Die preisgekrönte Regisseurin, gespielt von Julia Gräfner, will die Grenzen des europäischen Kulturbetriebs sprengen. Euphorisiert von den Ideen des 1987 ermordeten Revolutionärs Thomas Sankara und den zunehmenden Straßenprotesten, kann sie die wirkliche und die gedachte Revolution kaum noch unterscheiden und gerät in einen inszenatorischen Wahn. Einblicke in den Work in Progress zum interdisziplinären Filmprojekt.

Mit: Jan-Christoph Gockel (Regisseur), Eike Zuleeg (Kameramann), Iris Laufenberg (Schauspielhaus-Intendantin), Julia Gräfner (Schauspielerin), Michael Pietsch (Schauspieler)

Moderation: Ina Ivanceanu (Filmemacherin)

 

DISKUSSION

Kulturkampf auf der Leinwand oder wie frei ist die Kunst?
Fr 22. März, 17.00 Uhr, Kulturzentrum bei den Minoriten, Eintritt frei

Zwei Filme, deren Bilder, ihre Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte unweigerlich in politische Auseinandersetzungen führen: Sudabeh Mortezai (Regisseurin JOY) und Markus Schleinzer (Regisseur ANGELO) sprechen ausgehend von ihren Filmen mit dem Autor, Psychiater und Psychoanalytiker Sama Maani über Grundparameter politischen Denkens und Handelns als Prämissen ihres Filmschaffens und knüpfen unter anderem an aktuelle Debatten der Identitätspolitik an.
Moderation: Djamila Grandits (Kuratorin)

Nachzusehen auch in der Oktothek: okto.tv

 

DISKUSSION

What is to be done?
Sa 23. März, 11.00 Uhr, Grazer Kunstverein, Eintritt frei

Paneldiskussion zur Standortbestimmung des innovativen Kinos in Österreich im internationale Vergleich. Innovatives Kino spannt sich, zumindest laut Förderstellen, zwischen den Polen des künstlerisch Herausragenden und der gesellschaftlichen Relevanz auf. Doch was bedeuten diese Begriffe in Zeiten politischer Umbrüche und geringerer Förder-Budgets? Besteht die Innovation letztendlich gar im „politischen Filmemachen“, um das Godard’sche Credo von 1970 zu zitieren?

Mit: Sylvia Schedelbauer, Lydia Nsiah, Johann Lurf, Daniel Fitzpatrick

Moderation: Claudia Slanar

Die Diskussion findet in englischer Sprache statt.

 

WERKSTATTGESPRÄCH

Let’s talk about scripts! Diagonale Spezial mit Marie Kreutzer
Sa 23. März, 14.00 Uhr, Hotel Wiesler, Salon Frühling, Eintritt frei

Ein wagemutiger Film, der unter die Haut geht: Marie Kreutzers Der Boden unter den Füßen eröffnet die Diagonale’19. Ein Gespräch mit Fokus auf Drehbuch und Dramaturgie des außergewöhnlichen Films, der gänzlich neue Nuancen in Marie Kreutzers Werk offenbart.
Moderation: Elisabeth Scharang

— In Kooperation mit drehbuchFORUM Wien

 

PRÄSENTATION

#we_do – neue Anlaufstelle für Ungleichbehandlung und Machtübergriffe
Sa 23. März, 16.00 Uhr, Hotel Wiesler, Salon Frühling

Der Dachverband der Filmschaffenden präsentiert die neu geschaffene Anlaufstelle für sexuelle Übergriffe, Ungleichbehandlung, Machtübergriffe, Verletzungen im Arbeitsrecht und stellt die dafür engagierten Ansprechpartner/innen vor.

Mit: Fabian Eder (Obmann des Dachverbandes), Maria Anna Kollmann (Geschäftsführung Dachverband), Viktoria Salcher (Prisma Film, AAFP)

Abgesagt: TALK

mit Rose McGowan
Sa 23. März, 17.30 Uhr, Hotel Wiesler, Salon Frühling, Eintritt frei

Die weltbekannte Schauspielerin, Aktivistin und Autorin Rose McGowan spricht über ihr Buch „BRAVE“, #MeToo, ihren steten Kampf gegen Machtmissbrauch im (US-)Filmbusiness und darüber hinaus.

In Referenz: DVD-/Mediabook-Release My Talk With Florence