Diagonale
Festival des österreichischen Films
5.–10. April 2022, Graz

 

Diagonale-Preis Szenenbild und Kostümbild’21

des Verbandes Österreichischer Filmausstatter*innen VÖF

 

Bestes Szenenbild
Renate Martin und Andreas Donhauser für SARGNAGEL

 

€ 3.000 — gestiftet von der VdFS – Verwertungsgesellschaft der Filmschaffenden

Das Preisgeld erhält der*die Szenenbildner*in des Films. In die Auswahl für die Preise kommen alle abendfüllenden österreichischen Spielfilme der Diagonale’21.

SARGNAGEL © Anna Hawliczek/Carolina Steinbrecher

Begründung der Jury:
„Eigentlich möchte niemand in einer Wohnung leben, in der die Bewohnerin von dem satt werden könnte, was auf dem Boden und in der Abwasch liegt. Das Beisl ist herrlich muffig und die Zuschauer*innen können den Zigarettenrauch, der sich auf der Leinwand ausbreitet, förmlich riechen. Gleichzeitig wirken manche Szenen des Films in ihrer Ausstattung bewusst überzogen, wie zum Beispiel der Produzentenpitch vor einer Förderkommission im Meetingraum mit Kühlschrankfeeling bei gleißendem Neonlicht. Die Wahl und Gestaltung des Umfeldes sind mehr als Kulisse, sie sind normale Realität mit Biss, die sich selbst nicht zu ernst nehmen.“

Jury Spielfilm:
Thorsten Schaumann (Künstlerischer Leiter Internationale Hofer Filmtage, DE)
Alexandra Seibel (Filmkritikerin Kurier, Autorin, AT)
Sandra Wollner (Filmemacherin, AT)

 

Bestes Kostümbild
Cinzia Cioffi für Hochwald

 

€ 3.000 — gestiftet von der VdFS – Verwertungsgesellschaft der Filmschaffenden

Das Preisgeld erhält der*die Kostümbildner*in des Films. In die Auswahl für die Preise kommen alle abendfüllenden österreichischen Spielfilme der Diagonale’21.

Hochwald © AMOUR FOU/Take Five/Flo Rainer

Begründung der Jury:
„Ein junger Mann tanzt im lässigen 1970er-Jahre-Outfit, eine Frau steht in unauffälliger Alltagskleidung beim Metzger, ein Mann ist auf Heimatbesuch mit teurer Hipsterjacke, seine Mutter trägt schlichte, elegante Markenkleidung. Die Tracht der Dorfbevölkerung oben, der modernere Style der Stadt unten … das Kostüm ist der unverwechselbare Kleidungsstil, der die dargestellten Personen und Gruppen in ihren Rollen mit größter Detailtiefe beschreibt. Gleichzeitig schiebt sich dabei das Kostüm nie in den Vordergrund, scheint fast beiläufig und fühlt sich dadurch so echt an.“

Jury Spielfilm:
Thorsten Schaumann (Künstlerischer Leiter Internationale Hofer Filmtage, DE)
Alexandra Seibel (Filmkritikerin Kurier, Autorin, AT)
Sandra Wollner (Filmemacherin, AT)