Diagonale
Festival des österreichischen Films
5.–10. April 2022, Graz

 

Diagonale-Preis Kurzspielfilm’21

Bester Kurzspielfilm:
Maximilian Conway für Liebe, Pflicht & Hoffnung


€ 2.500 — gestiftet von Muchar Upcycles

sowie ein Gutschein über
€ 3.000 — gestiftet von The Grand Post – Post Production Houses

Das Preisgeld erhält der*die Regisseur*in des Films, den Gutschein der*die Produzent*in des Films. In die Auswahl für den Preis Kurzspielfilm kommen österreichische Kurzspielfilme der Diagonale’21 mit einer Länge bis zu 64 Minuten.

Liebe, Pflicht & Hoffnung © Janis Brod

Die Begründung der Jury:
„Der Preis für den besten Kurzspielfilm geht an eine Produktion, in der das Leben der Protagonistin keinen Erfolg gönnt. Nach und nach wird ihr die Existenzgrundlage entzogen. Selbst das, was sich als ungewöhnliche Liebesbeziehung anbahnt und kurz Hoffnung aufkommen lässt, entpuppt sich wie so vieles als Enttäuschung. Die leeren Floskeln der anderen, die suggerieren, sie hätte ihr Schicksal selbst in der Hand, wirken in Anbetracht ihrer Lebensrealität zynisch. Getragen von der beeindruckenden Hauptdarstellerin Barbara Colceriu schafft es der Film, mit Klischees zu spielen und mit Erwartungen zu brechen. Der Preis für den besten Kurzspielfilm geht an eine Produktion, in der Humorvolles die Tragik verstärkt.“

Jury Kurzspielfilm (presented by ORF III):
Peter Fässlacher (Sendungsverantwortlicher und Moderator KulturHeute, ORF III, AT)
Katharina Riedler (Kuratorin Crossing Europe und Festival Der neue Heimatfilm, AT)
Raphaela Schmid (Filmemacherin, AT)
Patrick Zwerger (Redakteur und Moderator KulturHeute, ORF III, AT)