Diagonale
Festival des österreichischen Films
8.–13. Juni 2021, Graz

Jury Spielfilm’21

Thorsten Schaumann © Peter Fröhlich

Thorsten Schaumann (Künstlerischer Leiter Internationale Hofer Filmtage, DE)
Seit 2017 ist Thorsten Schaumann Künstlerischer Leiter der Internationalen Hofer Filmtage. Zuvor lange Tätigkeit im Rechtehandel (Weltvertrieb Bavaria Film International, Einkauf digitaler Rechte bei Sky Deutschland). Er ist Mitglied im Beirat Film, Fernsehen, Hörfunk des Goethe Instituts sowie im Programmbeirat der Urania Berlin. Darüber hinaus nimmt Thorsten Schaumann Lehraufträge unter anderem an der HFF München, der ifs Köln, der Filmakademie Baden-Württemberg sowie der DFFB Berlin wahr. Seit November 2020 ist er Moderator der samstäglichen online Live-Vorführreihe HoF Filmtage Rendezvous im virtuellen Central Kino Hof.

 

Alexandra Seibel © Kurier/Jeff Mangione

Alexandra Seibel (Filmkritikerin Kurier, Autorin, AT)
Alexandra Seibel ist Autorin und Filmkritikerin und arbeitet für die Tageszeitung Kurier. Sie studierte Filmwissenschaften an der New York University und ist Redaktionsmitglied des Filmmagazins kolik. film. Sie lebt und arbeitet in Wien. Zahlreiche Publikationen, unter anderem „Visions of Vienna. Narrating the City in 1920s and 1930s Cinema.” (Amsterdam University Press, 2017); „Schönheit des Peripheren. Zu den Filmen von Tizza Covi und Rainer Frimmel“, in: Isabella Reicher (Hrsg.): „Eine eigene Geschichte. Frauen Film Österreich seit 1999. “ (Sonderzahl: Wien 2020).

 

Sandra Wollner © Privat

Sandra Wollner (Filmemacherin, AT)
Geboren 1983 in Leoben. Studium der Regie für Dokumentarfilm an der Filmakademie Baden- Württemberg. Ihr erster Langspielfilm Das unmögliche Bild erhielt neben mehrfachen internationalen Auszeichnungen zuletzt den Preis der deutschen Filmkritik als bester Spielfilm des Jahres 2018. Ihr Abschlussfilm The Trouble With Being Born hatte seine Weltpremiere auf der 70. Berlinale in der Sektion Encounters und wurde mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet. Neben weiteren internationalen Auszeichnungen erhielt er den Großen Diagonale-Preis Bester Spielfilm 2020.