Diagonale
Festival des österreichischen Films
5.–10. April 2022, Graz

Jury Dokumentarfilm’21

Rebecca De Pas © Adam Olha

Rebecca De Pas (Film Programmer Visions du Réel, CH/IT)
After graduating in cinema studies with a dissertation on “Eurimages and the New European Cinema” Rebecca De Pas started working for festivals in 2004, at the Bologna Film Archive. After different experiences in Italy, France and Spain, in 2009, she joined FID Marseille where she served for 11 years as programmer as well as co-head of the FID Lab, the international co-production platform. In 2018 she became a program advisor for the Viennale. In the past she has been in the selection committee of the Berlinale Talents, mentor for the Feature Expanded Training Program, artistic director of the Journées Cinématographiques Dionysiennes, manager of the training program Ex Oriente Film and she collaborated in the programming of La Roche sur Yon IFF, as matchmaker for the Orizzonti section of the Venice IFF, the Riviera Maya Film Festival in Mexico and the Environmental Film Festival of Paris. Starting September 2019 Rebecca joined Visions du Réel team as programmer.

 

Ansgar Frerich © privat

Ansgar Frerich (Mischtonmeister, Produzent Basis Berlin, DE)
Ansgar Frerich, geboren in Paderborn, absolvierte seine Ausbildung als Mediengestalter beim BR in München und vertonte dort seine ersten Kurz- und Langfilme. Im Jahr 2002 zog er nach Berlin, wo er das Tonstudio HÖRWERK eröffnete. Hieraus ging 2007 die BASIS BERLIN Post- und Filmproduktion hervor, dessen kreativer Leiter er heute ist. Er arbeitete als Mischtonmeister an über 100 Kinofilmen und als Produzent an Produktionen, wie dem Dokumentarfilm Of Fathers and Sons, mit. Ansgar Frerich ist Mitglied der Deutschen Filmakademie und der Berufsvereinigung Filmton (BVFT) und der Academy.

 

Lisa Weber © Mafalda Rakoš

Lisa Weber (Filmemacherin, AT)
Kindheit zwischen Paradeisern und Gurken im Wiener Familienbetrieb. Später einsemestriges, jedoch fröhliches Studium der Slawistik an der Universität Wien. Danach umso längeres Regiestudium an der Filmakademie Wien. 2014 wurde ihr Langfilmdebüt Sitzfleisch beim International Film Festival Rotterdam uraufgeführt. 2020 feierte ihr zweiter Langfilm Jetzt oder morgen Weltpremiere im Panorama der Berlinale.