Diagonale
Festival des österreichischen Films
8.–13. Juni 2021, Graz

FilmprogrammRegisseur*innen | Spielplan

 


Mittwoch, 09.06.
10:30 Uhr, Annenhof Kino 2
Samstag, 12.06.
16:30 Uhr, KIZ Royal 1

MeTube 3: August sings 'Una furtiva lagrima'

Innovatives Kino kurz, AT 2020, digital, 11 min, kein Dialog
Sammelprogramm: Kurzspielfilm Programm 1

Im dritten Teil von Daniel Moshels MeTube-Reihe entert das intergalaktische Duo August und Elfi in Geheimagent/innen-Manier die große Opernbühne. Ihre Adaption von Gaetano Donizettis Arie „Una furtiva lagrima“: ein bombastisch-technoides Sci-Fi-Action-Spektakel à la Hollywood. Im Kulturbetrieb Oper scheint inzwischen alles möglich.

Was amateurhaft beginnt, wird noch immer großartig! Vermeintlich harmlos daherkommend – Professionalität und Hightech-Ausrüstung unter dilettantischer Kostümierung verborgen – erschleicht sich Daniel Moshels intergalaktisches Duo im dritten Teil der MeTube-Reihe über eine zwielichtige Probebühne den Zugang ins Rampenlicht der großen Inszenierung. In Hollywood-Blockbuster-Agent/innen-Manier entern Elfi und Tenor August Schram die Bühne, um die Aufführung der Arie „Una furtiva lagrima“ aus Gaetano Donizettis Oper „L’elisir d’amore“ unter Strom zu setzen. Instrumentiert von einem Orchester in Fetischmasken mündet die technoide Neuinterpretation des Dramas um Liebe und Tod in ein bombastisch-elektrifizierendes Sci-Fi-Action-Spektakel mit Laserkanonen, Superkräften und gigantischem Kampfroboter, das die Dimensionen der Bühne zu sprengen droht. Eine irrwitzig-größenwahnsinnige Adaption, die ihr betagt-bürgerliches Publikum allerdings recht unbeeindruckt lässt – selbst im Kulturbetrieb Oper scheint inzwischen alles möglich.
(Katalogtext, mk)

Dieser Film ist auch Teil der Diagonale-Kollektion im Flimmit-Abonnement. Mehr unter diagonale.at/canale-diagonale.  

Regie: Daniel Moshel
Buch: Daniel Moshel, Eugen Klim
Darsteller*innen: August Schram, Elfriede Wunsch, Sira Topic, Thomas Weinhappel, Alessandro Bressanello, Michael Schertenleib
Kamera: Benjamin Paya
Schnitt: Anna Kirst
Produzent*innen: Daniel Moshel, Eugen Klim
Produktion: Moshel Film
Koproduktion: August Schram