Diagonale
Festival des österreichischen Films
21.–26. März 2023, Graz

Archivsuche

Suchen nach:
Jahr:
Titel:
Genre:

Marzenka
Spielfilm kurz, AT 2013, Farbe, 25 min., OmdU
Diagonale 2014

Regie, Buch: Albert Meisl
Darsteller*innen: Thomas Prazak, Kaja Dymnicki, Marek Wlodarczyk, Magdalena Kronschläger, Grazyna Dylag, Oliver Rosskopf
Kamera: Marion Priglinger
Schnitt: Stefan Stabenow, Thomas Wider
Originalton: Henning Backhaus, Katharina Demmler
Weitere Credits:
Produktion: Filmakademie Wien

 

Als Marzenka ins Haus von Mareks Mutter zieht, fühlt sich dieser von seiner polnischen Cousine in die Enge getrieben – er, der Studienabbrecher, von ihr, der ambitionierten Medizinstudentin. Erst nach dem gemeinsamen Zechprellen in einem Restaurant scheinen seine subtilen Machtspiele, das kontrollierte Hin- und Weghören temporär an Bedeutung zu verlieren. Doch jedes Spiel hat mehrere Sätze. Und Marek bleibt getriebener Sieger und Besiegter zugleich.

www.sixpackfilm.com

Filmgespräch mit: Albert Meisl

Katalogtext Diagonale 2014:
Im Keller schlägt der 28-jährige Marek Bälle gegen eine aufgerichtete Tischtennisplatte – ein Spiel mit und gegen sich selbst, charakteristisch für sein gesamtes Handeln im Film. Als die polnische Cousine Marzenka im Haus seiner Mutter einzieht, fühlt sich Marek mit einer Gegenspielerin konfrontiert. Rasch wird das Hin- und Weghören als Spielfeld der Kontrahent/ innen abgesteckt: „Ich bin Österreicher“, entgegnet er ihr lapidar auf die Frage nach den eigenen Polnischkenntnissen. Erst nach einem gemeinsamen Restaurantbesuch scheinen sich Sprachwille und Lebenskonzepte temporär anzunähern: die Pragmatik der Medizinstudentin, das konstruierte Laisserfaire des Studienabbrechers. Doch jedes Spiel hat mehrere Sätze. Und Marek bleibt getriebener Sieger und Besiegter zugleich.(red)