Diagonale
Festival des österreichischen Films
5.–10. April 2022, Graz

Diagonale-Preise Sounddesign’21

der Berufsvereinigung der Filmtonschaffenden Österreichs – Filmton Austria

Das Preisgeld erhält der*die Sounddesigner*in des jeweiligen Films. In die Auswahl für das beste Sounddesign kommen alle abendfüllenden österreichischen Spiel- und Dokumentarfilme der Diagonale’21.

 

Bestes Sounddesign Spielfilm:
Vinzenz Schwab für Another Coin for the Merry-Go-Round

 

€ 3.000 — gestiftet von der VdFS – Verwertungsgesellschaft der Filmschaffenden

Another Coin for the Merry-Go-Round © KGP Filmproduktion

Begründung der Jury:
„Musik und Sounddesign bilden eine untrennbare Symbiose in diesem Film, dreckig und überbordend – und dabei doch immer präzise. Wir werden hineingeworfen in Konzerte und wieder ausgespuckt auf die Straßen Wiens, lauschen dem Dschungel der ‚Insel‘ und werden brutal zurück auf den Asphalt katapultiert. Ein pfeifender Verstärker baut sich zur Fläche auf und trägt das immer dünner werdende, verblassende Lebensgefühl noch ein bisschen weiter. Das Ende eines Trips, das Ende einer Kindheit, anarchisch, laut und voller Abgründe.“

Jury Spielfilm:
Thorsten Schaumann (Künstlerischer Leiter Internationale Hofer Filmtage, DE)
Alexandra Seibel (Filmkritikerin Kurier, Autorin, AT)
Sandra Wollner (Filmemacherin, AT)

 

Bestes Sounddesign Dokumentarfilm:
Benedikt Palier für Soldat Ahmet

 

€ 3.000 — gestiftet von der VdFS – Verwertungsgesellschaft der Filmschaffenden

Soldat Ahmet © Jakob Fuhr

Begründung der Jury:
„Durch das Dogma des Authentischen bietet der Dokumentarfilm nur einen schmalen, aber umso interessanteren Korridor für das Sounddesign. Es geht nicht darum, die*den Zuschauer*in mit Tönen in eine Emotion zu versetzen, sondern die Wahrnehmung und Emotionen der Protagonist*innen erfahrbar, fühlbar zu machen. Auf besondere Art und Weise hat Benedikt Palier den Protagonist*innen für uns geöffnet. Durch das Spiel zwischen dokumentarischem Ton und vertonender Percussion schafft er es, die Tiefe und Sehnsüchte von Ahmet – jenseits jedes Klischees – spürbar zu machen.“

Jury Dokumentarfilm:
Rebecca De Pas (Film Programmer Visions du Réel, CH/IT)
Ansgar Frerich (Mischtonmeister, Produzent Basis Berlin, DE)
Lisa Weber (Filmemacherin, AT)