Diagonale
Festival des österreichischen Films
21.–26. März 2023, Graz

Film Program | Timetable | Directors


Donnerstag, 07.04.
11:00 Uhr, Schubertkino 1
Samstag, 09.04.
14:30 Uhr, Schubertkino 2

DAS RAD

Innovatives Kino kurz, AT 2021, analog - Super-8, 3 min, stumm
Sammelprogramm: Innovatives Kino Programm 3

Friedl vom Gröller setzt die Zahnräder ihrer Kamera in Bewegung, um von anderen, kleineren, nicht weniger wichtigen Kreisbewegungen des Geistes, des Körpers und der Bilder zu erzählen: eine Gegenbewegung zu den Rädern einer ökonomisierten, von Effizienz geprägten Zeit, die für nichts und niemanden anzuhalten bereit ist.

Der Titel von Friedl vom Gröllers Miniatur ist ein Wort, das auch ein Bild ist: DAS RAD. Weil es ein gutes Bild ist, ist es offen, um mit Sinn befüllt zu werden. Während es in der Gegenwart so scheint, dass das Rad (der Zeit, der Wirtschaft, der Effizienz) nicht aufhört, sich zu drehen, für nichts und niemanden, setzt vom Gröller die Zahnräder ihrer Kamera in Bewegung, um von anderen, kleineren, nicht weniger wichtigen Kreisbewegungen zu erzählen – vom Kreisen der Gedanken und Bilder, das vor dem Einschlafen oder in der Nacht in den Köpfen stattfindet, vom Rad, das man schlägt, um die direkte Bewegung von hier nach dort aufwendiger, aber dafür auch spielerischer, energetischer, bewusster zu gestalten. So steckt in diesem Film auch eine Idee, wie man sich vom Räderwerk gesellschaftlicher Rhythmen befreit, um den eigenen zu gehorchen: Ein leichtes Drehen der Perspektive wäre die eine Möglichkeit, das geschickte Platzieren eines Blattes im Zentrum eines Rads eine andere.
(Katalogtext, ab)
 

Regie: Friedl vom Gröller
Buch: k.A.
Kamera: Friedl vom Gröller
Schnitt: Friedl vom Gröller
Produzent*innen: Friedl vom Gröller