Diagonale
Festival des österreichischen Films
8.–13. Juni 2021, Graz

FilmprogrammRegisseur*innen | Spielplan

 


Donnerstag, 10.06.
19:00 Uhr, Annenhof Kino 6
Sonntag, 13.06.
13:00 Uhr, Annenhof Kino 6

Was eine Familie leisten kann

Dokumentarfilm kurz, AT 2021, digital, 30 min, OmeU
Sammelprogramm: Kurzdokumentarfilm Programm 5

„Wie soll ich über meine Kindheit sprechen, wenn ich mich wenig an sie erinnere?“ Vergangenes, Vergessenes, Verdrängtes verdichtet sich in Sybille Bauers radikal persönlicher Erinnerungsarbeit zu einem Bild über eine dysfunktionale Familie. Eine essayistische Reflexion über weibliche Erfahrung von Kontrolle und Unterwerfung, die über Körper und Sprache ausagiert und verhandelt wird.

„Wie soll ich über meine Kindheit sprechen, wenn ich mich wenig an sie erinnere?“ Sybille Bauer nähert sich dieser Herausforderung als Filmemacherin dennoch an. Ein Voice-over vergegenwärtigt Vergangenes, Vergessenes, Verdrängtes in fragmentarischen Momentaufnahmen, die sich zum Bild einer dysfunktionalen Familie verdichten: eine überforderte und überfordernde Mutter, ein zurückgezogener, schließlich abwesender Vater und ein Kind, das sich für die Liebe der Eltern buchstäblich verbiegt. Traumatische Erinnerungen werden mit traumhaft-assoziativen schwarz-weißen Zeitlupenaufnahmen von Körpern verknüpft: makellose Oberflächen, die im Kontext des Erzählten rissig werden, auf darunter verborgene Spuren von Schmerz, Disziplinierung und Manipulation verweisen. Bauers radikal persönliche Erinnerungsarbeit bleibt lückenhaft und verwehrt eine geschlossene Narration. Das individuelle Familienschicksal abstrahierend reflektiert das Essay eine weibliche Erfahrung von Kontrolle und Unterwerfung, die vor allem über Körper und Sprache ausagiert und verhandelt wird.
(Katalogtext, mk)
 

Regie: Sybille Bauer
Buch: Sybille Bauer
Kamera: Judith Benedikt, Klemens Koscher
Schnitt: Lisa Zoe Geretschläger
Weitere Credits: Sprecherinnen: Sybille Bauer, Emma Dittlbacher
Produzent*innen: Sybille Bauer