Diagonale
Festival des österreichischen Films
24.–29. März 2020, Graz

Archivsuche

Suchen nach:
Jahr:
Titel:
Genre:

Die Sünderinnen vom Höllfall
Spielfilm kurz, AT 2018, Farbe, 22 min., OmeU
Diagonale 2019

Regie: Veronika Franz, Severin Fiala
Buch: Veronika Franz, Severin Fiala
Darsteller/innen: Marlene Hauser, Luzia Oppermann, Birgit Minichmayr
Kamera: Martin Gschlacht
Schnitt: Christoph Brunner
Originalton: Klaus Kellermann
Musik: Wolfgang Mitterer
Sounddesign: Matz Müller, Michael Pöderl
Szenenbild: Vesna Muhr
Kostüm: Tanja Hausner
Weitere Credits: Herstellungsleitung: Georg Aschauer Produktionsleitung: Teresa-Saija Wieser Produktionsassistentin: Antonia Bernkopf
Produzent/innen: Ulrich Seidl, Tim League, Ant Timpson
Produktion: Ulrich Seidl Filmproduktion GmbH
Koproduktion: Timpson Films (NZ)

 

Als österreichischen Teil der kleinen, feinen Horroranthologie The Field Guide to Evil, in der acht namhafte Regisseur/innen jeweils ein ihrem Heimatland typisches Schauermärchen neu interpretierten, gestalteten Veronika Franz und Severin Fiala Die Sünderinnen vom Höllfall. Fantastischer Horror, menschengemacht.

„Wenn’s Gwiss’n druckt, dann kummt die Trud.“ Ein unheimliches Wesen, das sich einem, wenn man gesündigt hat, nachts auf die Brust setzt, bis man nicht mehr atmen kann. Seit sie denken kann, wird die 17-jährige Kathi von ihrer Mutter vor der Trud gewarnt. Dennoch ahnt sie, dass sie ihren Instinkten und ihrer Lust folgen muss – und folgen darf. In der sirenenhaften Valerie sieht sie eine Verbündete. Aber die Trud schläft nicht.
Wie kaum jemand verstehen es Veronika Franz und Severin Fiala, der mystischen Kraft der Natur nachzuspüren. Als Teil der Horroranthologie The Field Guide to Evil (2018) gestalteten sie den Beitrag Die Sünderinnen vom Höllfall. Mit Kameramann Martin Gschlacht können sie erwachende Sexualität, Scham und starke Impulse weiblicher Emanzipation, aber auch die repressiven Dynamiken in einer abgeschiedenen Gemeinschaft auf sinnliche Weise fühlbar machen. Aufrichtig interessierte Blicke in tiefe, menschengemachte Wunden.
(Katalogtext, az)