Diagonale
Festival des österreichischen Films
24.–29. März 2020, Graz

Fokus Kostüm- und Szenenbild

Derzeit gibt es in ganz Österreich weder für Kostümbild noch für Szenenbild eine akademische Ausbildung. Das sollte sich ändern. Mit dem Jahr 2019 startet der Verband österreichischer Filmausstatter/innen (VÖF) vermehrt Initiativen zum Thema Ausbildung im Filmbereich in Österreich. Die Präsenz des VÖF auf der Diagonale’19 soll das Bewusstsein für Berufe in den Bereichen Kostüm- und Szenenbild schaffen und deren Bedeutung im künstlerischen Schaffensprozess des Filmemachens herausheben.

WINWIN © Daniel Hoesl

Breakfast Club

Freitag, 22. März 11.00–13.00 Uhr in der Bar 8020

Podiumsdiskussion zum Thema analoge und digitale Filmausstattung

 

Uraufführung

Fr 22. März, 15.30 Uhr, UCI Annenhof Saal 5

DON WHO?
Zehn Episoden, zehn Regisseur/innen, zehn Settings, zehn Ausstattungsteams, zehn DOPs, sechs Produktionsleiter: ein Episodenfilm von Studierenden der Abteilung für Bühnen- und Filmgestaltung der Universität für angewandte Kunst Wien. Jede Episode spielt in einer anderen Szenerie und unterstreicht die Bedeutung und die Wirkmacht von Kostümbild, Szenenbild und Filmausstattung.

Gespräch: Wer sind die Nachwuchsfilmausstatter/innen?
Im Anschluss an das Screening des Episodenfilms DON WHO? wird in einer Gesprächsrunde der Stellenwert und die Ausbildungssituation von Szenen- und Kostümbild in Österreich beleuchtet.

Mit: Thomas Benesch (Bildtechnik und Kamera/Filmakademie Wien) und Hannes Salat (Szenenbild/Filmakademie Wien, Universität für angewandte Kunst Wien)

 

 

VÖF-Party

Freitag, 22. März ab 21.00 Uhr im p.p.c.

Wir laden zum gemeinsamen Feiern und Tanzen, aufgelegt wird vom DJ-Kollektiv Meat Market (NEVRLAND). Die Visualisten „Hand mit Auge“ verarbeiten szenen- und kostümbildrelevantes Filmmaterial.

 

 

Filmwerkstatt: As far as colour is concerned

Samstag, 23. März 11.00–12.45 Uhr, 13.15–15.00 Uhr, Film Commission Graz, Palais Thinnfeld, Mariahilferstr. 2, OG

Die subtile und gekonnt eingesetzte Verwendung von Farbe im Film schafft Atmosphäre und verstärkt die Dramatik. Farbe oder der Entzug von Farbe konterkariert die Einordnung der Filmcharaktere. In diesem Workshop geht es um das kreative Zusammenspiel von Regie, Kamera, Szenenbild und Kostümbild im Vorfeld der Produktion.
Der Look wird mit Hilfe von Farbschemen entwickelt. Eine Vision entsteht, möglich sind beispielsweise monochrome, bunte oder pastellfarbene Looks. Welche Räume und Charaktere brauchen welche Farben. Wofür steht die Farbe Rot? Was macht eine Farbwelt glaubhaft?
Diese und andere Fragen werden in 2 Workshops , initiiert vom VÖF ( Verband der österreichischen Filmausstatter ) und der Diagonale im diesjährigen Themenschwerpunkt diskutiert.

Am Vormittag bietet die Szenenbildnerin Annette Lofy (Polizeiruf 110, Spy Sorge) nach einer kurzen Einführung in die Grundkomposition der Filmgestaltung einen spannenden Einblick in die farbdramaturgischen und künstlerischen Möglichkeiten des Szenenbilds.

Nach der Mittagspause bietet sich den Teilnehmer/innen die Gelegenheit, die Arbeit der Kostümbildnerin Monika Buttinger (Der Boden unter den Füßen, Die Migrantigen, 360) kennenzulernen und auch in die wundersame Welt der Patina einzutauchen. Beispielhaft erläutert erfährt man Details zum kreativen Entstehungsprozess eines Kostümbildes.

Nähere Infos und Anmeldung unter mail@monikabuttinger.com
Beitrag: 20 Euro, 10 Euro für Schüler/innen und Student/innen

 

Q&As

Im Anschluss an ausgewählte Diagonale-Premierenfilme stehen die mitwirkenden Szenen- und Kostümbildner/ innen beim jeweiligen zweiten Screening Rede und Antwort.

 

Ausstellung

An mehreren Hotspots der Diagonale wird eine insgesamt dreihundert Meter lange Werkschau aus Filmstills von Arbeiten von Szenen- und Kostümbildnern ausgestellt. Annette Lofy stellt im Zusammenhang mit ihrer letztjährigen Professur für Scenic Design an der Kunstuniversität Graz während der Diagonale Arbeiten der Studierenden aus.