Diagonale
Festival des österreichischen Films
21.–26. März 2023, Graz

Kontakt:
Hannah Ertl
filmvermittlung(at)diagonale.at
Tel.: +43 650 777 21 77

Das Programm der kino:CLASS’22 als PDF.

Unterrichtsmaterialien zum kino:CLASS Programm 1 und Programm 2 zum Download.

kino:CLASS’22

kino:CLASS im Rechbauerkino © Diagonale/Paul Pibernig

Diagonale-Schulvorstellungen für Schüler*innen und Lehrende

Mit der kino:CLASS bieten wir ein eigens für Schüler*innen kuratiertes Filmprogramm unterschiedlicher Genres an. Bei den analogen sowie digitalen Vorstellungen führen erfahrene Moderator*innen durch das Programm und laden die Schüler*innen zur Diskussion mit den anwesenden Filmschaffenden ein.

Empfohlen ab 14 Jahren
Kosten jeweils 5 €/Schüler*in, 2 Begleitpersonen kostenlos
Anmeldung unter filmvermittlung(at)diagonale.at

Analoge Vorstellungen
Dienstag, 5. April 2022, 8 und 11 Uhr im Rechbauerkino
Mittwoch, 6. April 2022, 8 und 11 Uhr im Rechbauerkino
Donnerstag, 7. April 2022, 8 und 11 Uhr im Rechbauerkino

Digitale Vorstellungen
Montag, 4. April 2022, 9 und 12 Uhr per Zugangslink
Freitag, 8. April 2022, 9 und 12 Uhr per Zugangslink

Bei Anmeldung bis zum 14. März 2022 bemühen wir uns auf ihre Programmpräferenz aus dem bestehenden Angebot einzugehen. Auf Nachfrage bieten wir Ihnen zusätzliche Vorstellungen an.

 

Filmprogramm kino:CLASS

Programm 1: Working Class Heroes Von Arbeitswelten und Lebensrealitäten

Dauer Filmprogramm: 64 Minuten
Das Programm 1 ist auch über den KINO VOD CLUB abrufbar. Zur Unterstützung bei der Vor- und Nachbereitung steht Ihnen auch hier das kostenlose Unterrichtsmaterial der Diagonale zur Verfügung.

Zwei Kurzspielfilme und ein analog gedrehter Kurzdokumentarfilm über Jugend, Arbeit und Lebensträume. Dazwischen Sehnsucht und Sinnsuche – Coming-of-Age: Über den Dächern von Wien, auf den Brettern, die die Welt bedeuten, zwischen Mischmaschine und Gefühlschaos entfalten die jungen Regisseur*innen ihre Geschichten und nähern sich ihren Protagonist*innen. Drei Filme als kleines Best-of des diesjährigen Diagonale-Kurzfilmprogramms.

Blaues Rauschen, Simon Maria Kubiena © Dennis Banemann

Hollywood | R: Leni Gruber, Alex Reinberg | AT 2022 | Kurzspielfilm | 27 Minuten
„Trainingsopfer“ für die örtliche Feuerwehr: auf der Liste der weltweit meistunterschätzten Berufe weit oben, aber nicht gerade Topziel im Lebenslauf einer Schauspielstudentin wie Anna. Der Papa organisiert ihr ein Bewerbungsgespräch bei der örtlichen Raiffeisenbank, aber der enge Businessanzug, die engen Wände und die engen Gänge versperren ihr die Sicht auf Hollywood.

EINBLICK | R: Emma Braun | AT 2022 | Dokumentarfilm | 20 Minuten
Als Rauchfangkehrerin in Wien erklimmt Sophie häufig allein die Gebäude der Stadt, betritt Orte, zu denen ihr als Fachangestellte und vermeintliche Glücksbringerin bereitwillig Zugang gewährt wird. Doch die besondere Position verursacht gelegentlich auch ein mulmiges Gefühl, Sophie ist sich ihrer projektionsbeladenen Stellung in einer Männerdomäne durchaus bewusst.

Blaues Rauschen | R: Simon Maria Kubiena | DE/AT 2022 | Kurzspielfilm | 17 Minuten
Der junge Handwerkslehrling ist benebelt, nicht nur vom Arbeitsalltag. Es ist sein Geburtstag – doch eigene und fremde Hoffnungen werden enttäuscht. In flirrend-hitzigen Bildern seziert Simon Maria Kubiena das Gefühlsleben eines jungen Mannes, der Grenzen auslotet und dabei von seinem eigenen Begehren überrascht wird. Zwischen Nähe und Distanz liegen Welten.

 

 

Programm 2: Verspielte Bilder – Found Footage, Tiere und Vampire

Vom Umgang mit Form, Narration und Genres
Dauer Filmprogramm: 66 Minuten

Verschiedene Gattungen, unterschiedliche Genres. In Programm 2 trifft Musikvideo auf Experimentalfilm, Animationsfilm auf Spielfilm. Wie erzählen wir von unserer Umwelt, wie gestalten wir Geschichte und Geschichten? Übertreibungen, Überhöhungen und Verfremdungen – die Genre-Schraube wird angezogen, während sich untotes Filmmaterial und tatsächlich Untote, Maulwürfe, Austro-Rednecks und visionäre Filmschaffende die Klinke in die Hand geben. Ein Programm als wilder Ritt durch die filmische Formenwelt. (Schwarzer) Humor inklusive.

wieso es gibt 3633 emojis, Christoph Schwarz, Marcuse Hafner © Victor Kössl

Camera Test | R: Siegfried A. Fruhauf | AT 2022 | Experimentalfilm | 5 Minuten
Der legendäre österreichische Experimentalfilmemacher Siegfried A. Fruhauf spürt den Anfängen des Films nach und findet in seinem rhythmischen Antibewegungskino jene illusorische Kraft, die dieses Medium beseelt. In einer Parallelmontage aus grünem Startband und abgeschwenkten Landschaften errichtet und dekonstruiert sich das Kino noch mal neu.

Attwenger – foisches viech | R: Ulrike Swoboda-Ostermann | AT 2021 | Musikvideo | 3 Minuten
Wunderbar! So „freestyle“, wie man es sich von einem Video für die Band Attwenger erwarten würde, präsentiert sich Ulrike Swoboda-Ostermanns visuelle Untermauerung von „foisches viech“ in Form einer Mixed-Media-Collage aus Kinderbuch, Illustration, Fließtext und digitaler Distortion. Beispielhaft für die Kraft tatsächlicher künstlerischer Synergie.

In The Upper Room | R: Alex Gratzer | AT/HU 2022 | Animationsfilm | 8 Minuten
Regelmäßig besucht ein kleiner Maulwurf seinen blinden Opa. Die Jahreszeiten wechseln, beide werden älter, ihre Beziehung reifer. Anrührend und mit charakteristischer Handschrift erzählt Alexander Gratzers neuester und erstmals mit Team realisierter Animationsfilm von grenzenloser Verbundenheit und vom essenziellen Unterschied zwischen Sehen und Erkennen.

wieso es gibt 3633 emojis | R: Christoph Schwarz, Marcuse Hafner | AT 2022 | Kurzspielfilm | 8 Minuten
Ein Film, der nur über Emojis erzählt ist! Bahnbrechend, oder lieber nicht? Der Wiener Künstler Renfah ist von seiner Idee überzeugt und textet seinem Freund Christoph Schwarz das „Skript“. Emoji um Emoji wird die Bedeutung der Symbole diffuser, Schwarz’ Exit-Zeichen missversteht Renfah prompt. Doch dann das Glück im Unglück: Ein Kind und ein Hund übernehmen die Projektentwicklung.

Kurz nach Schalling unterm Berg | R: David Lapuch | AT 2022 | Kurzspielfilm | 42 Minuten
Kurz nach Schalling unterm Berg geht die kalte Sonne aus billigen Neonröhren nie unter. In tiefster Nacht strahlt sie auf einer fast verlassenen, versifften Tankstelle. Da strandet eine Besucherin mit ihrem Auto. Ein witziger und dabei selten zärtlicher, großer und glänzend inszenierter Film über Sinn und Sinnlichkeit, wo man sie wohl kaum vermuten würde. Ein großes Aufzeigen des jungen Grazer Filmemachers David Lapuch.

 

Schulmaterialien zur Vor- und Nachbereitung ihres Festivalbesuchs
Das Programmangebot eignet sich für alle Unterrichtsfächer, in denen Film inhaltlich oder formal-ästhetisch einbezogen wird. Zur Vor- und Nachbereitung des Festivalbesuchs stellen wir Ihnen von Filmvermittler*innen eigens für Sie konzipierte, kostenlose Schulmaterialien zur Verfügung. Die Unterrichtsmaterialien zum kino:CLASS Programm 1 und Programm 2 stehen hier zum Download bereit.

Nutzen Sie die Gelegenheit, mit Ihrer Schulklasse auch das reguläre Festivalprogramm zu besuchen. Für Gruppenvoranmeldungen gilt auch hier der Preis von 5 Euro pro Ticket.

kino:CLASS im KINO VOD CLUB
Mit unserem Kooperationspartner KINO VOD CLUB stellen wir Ihnen Programm 1 der kino:CLASS zusätzlich über Video-on-Demand zur Verfügung. Dieses ist von 5. April bis 5. Mai 2022 für Schulen kostenfrei zugänglich.

 

 

Diagonale-Kinderkino (empfohlen ab 6 Jahren)

Zusätzlich wird es am Wochenende der Diagonale’22 auch ein Filmprogramm speziell für Kinder geben. Das Kinderkino der Diagonale zeigt die Österreichpremiere der lang erwarteten Christine Nöstlinger-Verfilmung GESCHICHTEN VOM FRANZ (R: Johannes Schmid) am Festivalsamstag, dem 9. April um 15 Uhr, sowie den magischen Animationsfilm Peterchens Mondfahrt (R: Ali Samadi Ahadi) am Festivalsonntag, dem 10. April um 14 Uhr. Tickets sind ab 30. März bei allen Diagonale-Verkaufsstellen und online erhältlich.

GESCHICHTEN VOM FRANZ, Johannes Schmid © NGF/Wild Bunch Germany

GESCHICHTEN VOM FRANZ | R: Johannes Schmid | AT/DE 2022 | Spielfilm | Österreichpremiere | 78 Minuten
Wie wird man ein richtiger Mann? Diese Frage treibt den blond gelockten Franz Fröstl mit der unkontrollierbaren Piepsstimme um. Antworten findet er bei Influencer Hank Haberer, Auslöser für Franz’ abenteuerliche Mission, auf der der Neunjährige von seinen besten Freund*innen Gabi und Eberhard begleitet wird. GESCHICHTEN VOM FRANZ basiert auf der gleichnamigen Kinderbuchreihe von Christine Nöstlinger und ist eine amüsante Familienkomödie mit unverkennbarem Wiener Charme, die die Held*innen der Kindheit in die aktuelle Zeit verfrachtet. 

Peterchens Mondfahrt | R: Ali Samadi Ahadi | AT/DE 2021 | Spielfilm | 85 Minuten
Um dem verzweifelten Maikäfer Sumsemann bei der Rettung seines verlorenen Arms zu helfen, begeben sich die Geschwister Anna und Peter auf eine fantastische Reise zum Mond. Gemeinsam mit dem Sandmann und den eigenwilligen Naturgeistern durchkreuzen sie die düsteren Pläne des hinterhältigen Mondmanns. Die moderne Adaption des gleichnamigen berühmten Märchenklassikers von Gerdt von Bassewitz ist ein großartig animiertes Filmabenteuer für die ganze Familie.

 

 


Bei der Vermittlungsinitiative Schüler*innen- und Lehrlingsvorstellungen wird die Diagonale vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung, dem Jugendreferat des Landes Steiermark, der Kulturvermittlung Steiermark, OeAD, AK Steiermark, KINO VOD CLUB sowie von unserer Sponsorin Energie Graz unterstützt. Medienpartner*innen: Kleine Zeitung, Radio Helsinki 92.6 – Freies Radio Graz. Weiters bedanken wir uns für die Zusammenarbeit bei folgendem Partner: HLW Schrödinger.