Diagonale
Festival des österreichischen Films
24.–29. März 2020, Graz

Archivsuche

Suchen nach:
Jahr:
Titel:
Genre:

Dämonische Leinwände II–III
Innovatives Kino kurz, AT 2019, Farbe, 42 min., kein Dialog
Diagonale 2020

Regie: Alexander Martinz, Peter Kozek, Thomas Hörl
Buch: kozek hörlonski, Alexander Martinz
Darsteller/innen: kozek hörlonski, Alexander Martinz, Martina Menegon, Laura Grassberger u. a.
Kamera: Martin Musič, Paul Wimmer
Schnitt: Alexander Martinz
Musik: Alexander Martinz
Sounddesign: Alexander Martinz
Szenenbild: kozek hörlonski
Kostüm: kozek hörlonski
Produzent/innen: Peter Kozek

 

Diagonale’20 – Die Unvollendete. Die Diagonale’20 wurde aufgrund der behördlichen Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 abgesagt.

Dämonische Leinwände II + III reinterpretiert erzählerische Standards und individuelle Handschriften aus unterschiedlichen Stilepochen des Horrorfilms. Referenzen, die um neue Visionen ergänzt, ironisch gebrochen, mit österreichischem Lokalkolorit gefärbt und auf ihre aktuelle Brisanz befragt werden. Eine verspielte Tour de Force durch die unheimlichen Facetten der Filmgeschichte.

Es lohnt durchaus, als Filmemacher/in auch Cineast/in zu sein. Nicht nur weil sich der Filmfundus vergrößert, aus dem man zitieren kann, sondern weil Filmeschauen das Verständnis des Gegenstands schult. Das Regietrio, das sich aus dem Wiener Künstlerduo kozek hörlonski und dem Komponisten und Medienkünstler Alexander Martinz zusammensetzt, scheint das Genre seiner Kurzfilmtrilogie, aus der die Diagonale’20 Teil II und Teil III präsentiert, intensiv studiert zu haben. In einer Reihe filmischer Miniaturen reinterpretiert und reinszeniert es mit beeindruckender Präzision und spürbarer Spiellust erzählerische Standards, visuelle Codes sowie individuelle künstlerische Handschriften aus unterschiedlichen Stilepochen des Horrorfilms. Historische Referenzen, die um eigene filmische Visionen ergänzt, ironisch gebrochen, mit österreichischem Lokalkolorit gefärbt und im zeitgenössischen Kontext neu befragt werden. Eine Tour de Force durch die unheimlichen Facetten der Filmgeschichte, die nicht nur kenntnisreich, sondern auch voller spielerischem Witz ist.
(Katalogtext, mk)