Diagonale
Festival des österreichischen Films
24.–29. März 2020, Graz

Archivsuche

Suchen nach:
Jahr:
Titel:
Genre:

Give Me Liberty
Spielfilm, US 2019, Farbe, 110 min., eOF
Diagonale 2020

Regie, Schnitt: Kirill Mikhanovsky
Buch: Alice Austen, Kirill Mikhanovsky
Darsteller/innen: Lauren "Lolo" Spencer, Chris Galust, Maxim Stoyanov, Darya Ekamasova, Zoya Makhlina u. a.
Kamera: Wyatt Garfield
Originalton: Jeremy Mazza
Produktion: Give Me Liberty Productions (US)

 

In Kirill Mikhanovskys anarchischer Komödie muss sich der junge Krankenwagenfahrer Vic entscheiden, ob er lieber eine Gruppe alter Russ/innen zu einer Beerdigung fährt oder einer jungen schwarzen Frau mit ALS hilft. Der Regisseur und Drehbuchautor besetzte seinen Film fast komplett mit Laiendarsteller/innen, viele von ihnen fortgeschrittenen Alters und körperlich beeinträchtigt.

Vic fährt einen Krankenwagen, in dem er hauptsächlich körperlich beeinträchtigte Menschen transportiert. Als in Milwaukee, der US-amerikanischen Stadt, die am meisten von Rassenunruhen erschüttert wird, ein Protest ausbricht, muss sich Vic entscheiden, ob er lieber eine Gruppe alter Russ/innen zu einer Beerdigung fährt oder einer jungen schwarzen Frau mit ALS hilft. Die Komödie, die an einem einzigen Tag und größtenteils im Transporter spielt, besetzte Regisseur und Drehbuchautor Kirill Mikhanovsky fast komplett mit Laiendarsteller/innen, viele von ihnen fortgeschrittenen Alters und körperlich beeinträchtigt. Give Me Liberty feierte seine Premiere 2019 auf dem Sundance Film Festival.
(Katalogtext, red)

The whole purpose of working with non-actors, something I learned from the neorealists, is that they bring their life baggage with them. We were working with real people, with real disabilities. They bring their joy and pain to the screen – something no actor can learn or be taught, especially given the no-time and no-money situation we were in. And all this energy and their experience and their language infuses the structure.
(Kirill Mikhanovsky, filmcomment.com)

Give Me Liberty is a jolt of a movie, at once kinetic and controlled. It’s an anarchic deadpan comedy that evolves into a romance just around the time the story explodes. It has moments of unembellished realism as well as a fictional story line that runs through the bedlam. With its contrasting modes and moods, it pushes and pulls you, rocking you back and forth like one of the van’s swaying passengers, creating an agreeable uncertainty.
(Manohla Dargis, The New York Times)