Diagonale
Festival des österreichischen Films
24.–29. März 2020, Graz

Archivsuche

Suchen nach:
Jahr:
Titel:
Genre:

The Birthmark
Innovatives Kino kurz, MX/DK/NO/AT/DE 2019, Farbe, 11 min., OmeU
Diagonale 2020

Regie: Pia Ilonka Schenk Jensen, Bernhard Hetzenauer
Buch: Konzept & Realisation: Pia Ilonka Schenk Jensen, Bernhard Hetzenauer
Originalton: Iván Ramos
Musik: Marco Antonio Luján
Sounddesign: Daniela López Guerrero
Weitere Credits: Tonmischung: Francisco Hernández
Produzent/innen: Pia Ilonka Schenk Jensen

 

Diagonale’20 – Die Unvollendete. Die Diagonale’20 wurde aufgrund der behördlichen Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 abgesagt.

Consuelos Tochter Victoria wurde in Mexiko-Stadt auf bestialische Weise ermordet. Den unsäglichen Schmerz der Mutter visualisiert The Birthmark in unscharfen, abstrakten Bildern, die nur punktuell konkret werden: in Makroaufnahmen fleischigen Narbengewebes und bedrohlich spitzer Stachel, die sich nachdrücklich nicht nur in die Augen, sondern auch in die Brust der Betrachter/innen bohren.

In den ersten neun Monaten des Jahres 2019 wurden in Mexico City mehr als 150 Frauen ermordet, wegen Gewalt an Frauen wurde der Notstand ausgerufen. Nach wie vor ist Femizid ein soziales Tabuthema, jede filmische Annäherung eine Gratwanderung in Fragen von Ethik und Repräsentation. The Birthmark nimmt die intime Erzählung einer am Schmerz zerbrechenden Mutter zum Anlass für eine formwillige Visualisierung: Consuelos Tochter Victoria ist tot, sie wurde ermordet, auf bestialische Weise hingerichtet. Der Polizeibericht offenbart die Todesursache, nicht aber Täter und Motiv. Diese bleiben Consuelos Imagination ebenso überlassen wie der geschundene Leib ihrer Tochter und das Ausmaß des Leids, das diese erfahren musste. Zu Consuelos kaum ertragbarer Erzählung zeigen Pia Ilonka Schenk Jensen und Bernhard Hetzenauer eine Welt, die sich in Unschärfen und abstrakten Lichtspielen auflöst, nur punktuell konkret wird in Makroaufnahmen fleischigen Narbengewebes und bedrohlich spitzer Stachel. Nachdrücklich scheinen sie sich in Augen und Brust der Betrachter/innen zu bohren.
(Katalogtext, mk)