Diagonale
Festival des österreichischen Films
5.–10. April 2022, Graz

Archivsuche

Suchen nach:
Jahr:
Titel:
Genre:

Jochen
Dokumentarfilm kurz, AT 2020, Schwarzweiß, 47 min., OmeU
Diagonale 2021

Regie: Daniel Fill
Kamera: Daniel Fill, Julian Fill
Originalton: Julian Fill, Daniel Fill
Sounddesign: Ulrich Dallinger
Produzent*innen: Daniel Fill

 

Jochen lebt allein in der südlichen Toskana, isst das Steak aus der Pfanne und gönnt sich zur Zigarette gern einen Schluck Wein aus dem Tetra Pak. Dabei kommt er ins Erzählen – über die wilden Zeiten, über ein Leben jenseits der bürgerlichen Mitte. Der Film aber wird zur Kippfigur, weder verfällt er der Nostalgie noch zeichnet er das Bild eines verschwendeten Lebens.

Jochen lebt in der südlichen Toskana. Allein in seinem Haus isst er das Steak aus der Pfanne, manchmal schlurft er mit offenen Schnürsenkeln durch die öde Landschaft, und zur Zigarette gibt es ein Glas Wein aus dem Tetra Pak. Dann kommt er ins Erzählen, über die wilden Zeiten in Berlin und seine – nicht immer erfolglosen – Versuche, Geld zu machen. Daniel Fill porträtiert einen Mann in der Kurve vor der letzten Geraden. Die Schäfchen sind im Trockenen, was bleibt einem für die letzten Jahre? Jochens Lebenswege umweht im Privaten wie im Beruflichen der Hauch antiautoritärer Coolness, aber weder verfällt der Film dieser Nostalgie, noch zeichnet er das Porträt eines verschwendeten Lebens. Es ist, wie es ist, nicht schwarz-weiß und glasklar wie die Bilder des Films, sondern an jedem Tag anders, je nach Stimmung.
(Katalogtext, ab)