Diagonale
Festival des österreichischen Films
24.–29. März 2020, Graz

Archivsuche

Suchen nach:
Jahr:
Titel:
Genre:

In the Mirror of Maya Deren
Dokumentarfilm, AT/CH/DE 2001, Farbe+SW, 103 min., OmeU
Diagonale 2020

Regie, Buch: Martina Kudláček
Darsteller/innen: Miriam Arsham, Stan Brakhage, Alexander Hammid, Jonas Mekas, Amos Vogel u. a.
Kamera: Wolfgang Lehner, Stéphane Kuthy
Schnitt: Henry Hills
Musik: John Zorn
Produktion: Navigator Film

 

In the Mirror of Maya Deren ist das filmische Porträt der legendären Filmemacherin und Künstlerin Maya Deren, die in der Nachkriegsära zu einer zentralen Figur der amerikanischen Avantgarde wurde. In Gesprächen mit Derens Zeitgenoss/innen und Freund/innen wird die aufregende Lebensgeschichte der Pionierin konstruiert.

In the Mirror of Maya Deren ist das filmische Porträt der legendären Filmemacherin und Künstlerin Maya Deren, die in der Nachkriegsära zu einer zentralen Figur der amerikanischen Avantgarde wurde. In Gesprächen mit Zeitgenoss/innen und Freund/innen wird die aufregende Lebensgeschichte der Pionierin des künstlerischen Films rekonstruiert. Unveröffentlichte Foto-, Film- und Tonmaterialien ergänzen das poetische Porträt und geben Einblick in die Biografie dieser faszinierenden Frau. Die Kompositionen Teiji Itos spielen in Kudláčeks Werk eine große Rolle und legen neben Derens Einfluss selbst eine der vielen Querverbindungen zu Jessica Hausners Arbeiten.
(Katalogtext, red)

As a filmmaker it makes me nervous to hand over my film to a composer. (…) I knew John Zorn as a film lover (…). It hit me when I was preparing my film In the Mirror of Maya Deren and I decided intuitively to ask him to compose a score. This music is wonderful! Maya would have loved John’s music and appreciated its beauty and gentleness. I believe it is in her spirit. (…) The film score oscillates between her Jewish roots in Kiev, her love for classical music and Haitian drums. It reflects the ingenious playfulness of Maya’s companion, musician Teiji Ito.
(Martina Kudláček)

Deren has become a feminist art icon, a symbol of struggle and repression to set alongside Frida Kahlo in the world of painting. But Ms. Kudlacek’s film is refreshingly free of postmodernist theorizing and gender-study cant. Rather than a feminist martyr, her film presents an artist with a rich body of work, one who still fascinates and continues to cast a wide influence.
(Dave Kehr, The New York Times)