Diagonale
Festival des österreichischen Films
13.–18. März 2018, Graz

Thomas Pluch Drehbuchpreise

des drehbuchVERBAND Austria in Kooperation mit der Diagonale

Die Carl Mayer-Drehbuchpreise und der Thomas Pluch Drehbuchpreis wurden am Freitag, 31. März 2017 um 11.00 Uhr im Hotel Wiesler, Salon Frühling im Rahmen eines Festaktes verliehen.

 

Tizza Covi, Händl Klaus, Monja Art und Nora Friedel mit Barbara Fränzen, Foto: Diagonale/Miriam Raneburger

Tizza Covi, Händl Klaus, Monja Art und Nora Friedel mit Barbara Fränzen, Foto: Diagonale/Miriam Raneburger

Thomas Pluch Drehbuchpreis:
Händl Klaus für Kater

 

für das beste Drehbuch eines abendfüllenden Kinospielfilms oder eines abendfüllenden Fernsehfilms

€ 12.000, gestiftet vom Bundeskanzleramt Kunst und Kultur

Jurybegründung:
„Der präzise, unaufgeregte Blick für das Atmosphärische im Alltäglichen und der offene Umgang mit Sexualität lassen dieses Drehbuch herausragen. Der Autor geht ein großes Risiko ein: Er stellt eine Behauptung auf, ohne sie klassisch dramaturgisch zu untermauern. Das Dreieck zwischen zwei Männern und ihrem geliebten Tier wird zur Metapher für die existenzielle Frage nach Vertrauen und setzt einen Stachel ins Idyll.“

 

Thomas Pluch Spezialpreis der Jury:
Monja Art für Siebzehn und Tizza Covi für Mister Universo

 

für ein Drehbuch eines abendfüllenden Kinospielfilms oder eines abendfüllenden Fernsehfilms mit besonders herausragend behandelten Aspekten

€ 7.000, gestiftet vom Bundeskanzleramt Kunst und Kultur, wurde geteilt und geht mit je € 3.500 an die beiden Gewinner des Thomas Pluch Spezialpreis der Jury

Jurybegründungen:

Monja Art für SIEBZEHN
„Das erste der beiden prämierten Drehbücher zeichnet sich durch seinen detaillierten Blick auf eine Zeit der Umbrüche und sein spielerisches Erkunden von Körperlichkeit aus. Die Geschichte schildert mehr oder weniger geglückte Versuche der Protagonistinnen aus der Heteronormativität auszubrechen und verweigert dabei jegliche Romantisierung der Jugend. Der Preis für ihr erstes Langspielfilm-Drehbuch SIEBZEHN soll Monja Art ermutigen, diesen Weg noch konsequenter weiter zu gehen.“

Tizza Covi für Mister Universo
„Das Bild einer Strasse, die bergauf führt und dennoch abschüssig ist, erscheint uns als Symbol dafür, wie dieses überraschende Drehbuch angelegt ist. Melancholische Stimmungen in italienischer Landschaft, die niemals pittoresk sind, zerbrechliche Protagonisten und Protagonistinnen, die uns in ihrer beklemmenden Unbeholfenheit berühren, zeichnen ein mutiges Projekt aus, das ex aequo den Thomas Pluch Spezialpreis verdient hat!“

 

Thomas Pluch Preis:
Nora Friedel für Mimikri

 

für kurze oder mittellange Kinospielfilme für das beste Drehbuch eines Kinospielfilms mit einer Mindestlänge von 20 bis max. 70 Minuten

€ 3.000, gestiftet vom Bundeskanzleramt Kunst und Kultur

Jurybegründung:
„Auf wenige Schauplätze reduziert erzählt uns das Drehbuch sehr stimmungsvoll und visuell geschrieben von einem Wendepunkt im Leben einer Siebzehnjährigen. Einem Traum(Mann) nacheifernd begegnet sie in der Realität wahrer Zuneigung. Dadurch kann sie sich von Projektionen lösen, sich selbst akzeptieren und sich letztlich aus den Restriktionen des ländlichen Umfelds befreien.“

 

Jury für den Thomas Pluch Preis für kurze oder mittellange Kino-Spielfilme den Hauptpreis: Johanna Moder (Drehbuchautorin, Regisseurin, AT), Goran Rebic (Drehbuchautor, Regisseur, AT), Ulrike Schweiger (Drehbuchautorin, Regisseurin, AT)

Jury für den Thomas Pluch Hauptpreis und den Thomas Pluch Spezialpreis der Jury: Stienette Bosklopper (Produzentin, Drehbuchautorin, NL), Peter Stephan Jungk (Schriftsteller, Drehbuchautor, Regisseur, F/AT), Angelina Maccarone (Drehbuchautorin, Regisseurin, DE)

Die nationale Jury nominiert aus allen Einreichungen fünf Drehbücher, aus denen die internationale Jury den Hauptpreis und den Spezialpreis vergibt. Der Kurzfilmpreis wird von der nationalen Jury ausgewählt.