Diagonale
Festival des österreichischen Films
13.–18. März 2018, Graz

Schauspielpreisträger/innen

Preisträger/innen des Großen Diagonale-Schauspielpreises

2012: Johannes Silberschneider für sein Lebenswerk

2011: Senta Berger für ihr Lebenswerk

2010: Klaus Maria Brandauer für sein Lebenswerk

2009: Josef Hader u.a. für Der Knochenmann (R: Wolfgang Murnberger, AT 2008, 121 min.)

2008: Karl Markovics für Die Fälscher (R Stefan Ruzowitzky, AT, 2007, 98 min.)

 

Preisträger/innen des Diagonale-Schauspielpreises

2012: Christine Ostermayer für Anfang 80 (R: Sabine Hiebler/Gerhard Ertl, AT 2011, 90 min.)
sowie Michael Fuith für Michael (R: Markus Schleinzer, AT 2011, 96 min.)

2011: Marion Mitterhammer für Die Vaterlosen (R: Marie Kreutzer, AT 2011, 105 min.)
sowie Johannes Krisch für Die Vaterlosen (R: Marie Kreutzer, AT 2011, 105 min.), Vielleicht in einem anderen Leben (R: Elisabeth Scharang, AT/HU/DE 2010, 96 min.) und Kottan ermittelt: Rien ne va plus (R: Peter Patzak, AT 2010, 110 min.)

2010: Franziska Weisz sowie Andreas Lust für Der Räuber (R: Benjamin Heisenberg, AT/DE 2009, 96 min.)

2009: Birgit Minichmayr für Der Knochenmann (R: Wolfgang Murnberger, AT 2008, 121 min.)

2008: Ursula Strauss für Revanche (R: Götz Spielmann, AT, 2008, 122 min.)

(In den Jahren 2000 bis 2007 gab es keinen Diagonale-Schauspielpreis)

1999: Sabrina Riedel für Beastie Girl (R: Johannes Fabrick, AT 1998, 90 min.)
sowie Roland Düringer für Hinterholz 8 (R: Harald Sicheritz, AT 1998, 105 min.)