Diagonale
Festival des österreichischen Films
13.–18. März 2018, Graz

Preisträger/innen Großer Diagonale-Preis

Preisträger/innen des Großen Diagonale-Preises Spielfilm
Bester österreichischer Spielfilm

2012: Sebastian Meise für Stillleben (AT 2011, 77 min.)

2011: Marie Kreutzer für Die Vaterlosen (AT 2011, 105 min.)

2010: Tizza Covi und Rainer Frimmel für La Pivellina (AT/IT 2009, 100 min.)

2009: Michael Glawogger für Das Vaterspiel (AT/DE/FR 2009, 112 min.)

2008: Götz Spielmann für Revanche (AT 2008, 122 min.)

2007: Jakob M. Erwa für heile welt (AT 2006, 90 min.)

2006: Michael Haneke für Caché (AT/FR/DE/IT 2005, 117 min.)

 

Preisträger/innen des Großen Diagonale-Preises Dokumentarfilm
Bester österreichischer Dokumentarfilm

2012: Dariusz Kowalski für Richtung Nowa Huta (AT 2012, 78 min.)

2011: Ivette Löcker für Nachtschichten (AT 2010, 97 min.)

2010: Brigitte Weich und Karin Macher für Hana, dul, sed … (AT 2009, 98 min.)

2009: Constantin Wulff für In die Welt (AT 2008, 88 min.)

2008: Marko Doringer für Halbes Leben (AT 2007, 93 min.)

2007: Peter Schreiner für Bellavista (AT 2006, 117 min.)

2006: Tizza Covi/Rainer Frimmel für Babooska (AT/IT 2005, 100 min.)
sowie Arash Riahi für Exile Family Movie (AT 1994–2006, 93 min.)

 

Bis zum Jahr 2005 wurde der Große Diagonale-Preis für den besten österreichischen Kinofilm vergeben, gleichgültig ob es sich um einen Spiel- oder um einen Dokumentarfilm handelte. Die Preisträger/innen waren:

2005: Jessica Hausner für Hotel (AT/DE 2004, 82 min.)

2004: Martin Bruch für handbikemovie (AT 2003, 99 min.)

2003: Andrea Maria Dusl für Blue Moon (AT 2002, 90 min.)

2002: Fritz Lehner für Jedermanns Fest (AT/DE/FR 1996–2002, 173 min.)

2001: Florian Flicker für Der Überfall (AT 2000, 84 min.)

2000: Barbara Albert für Nordrand (AT/DE/CH 1999, 103 min.)
sowie Goran Rebić für The Punishment (AT 2000, 91 min.)

1999: Nikolaus Geyrhalter für Pripyat (AT 1999, 100 min.)

1998: Florian Flicker für Suzie Washington (AT 1998, 87 min.)