Diagonale
Festival des österreichischen Films
13.–18. März 2018, Graz

 

Diagonale-Preis Szenenbild und Kostümbild

des Verbandes Österreichischer Filmausstatter/innen VÖF

 

Bestes Szenenbild Spielfilm
Veronika Merlin für Die beste aller Welten

 

€ 3.000, gestiftet von der VdFS – Verwertungsgesellschaft der Filmschaffenden

Die beste aller Welten, Still: Paul Sprinz

Die beste aller Welten, Still: Paul Sprinz

Begründung der Jury:
„In der Phantasie des siebenjährigen Adrians sitzt ein Dämon in einer kalten, nassen Höhle gefangen. In Adrian Goigingers Debütfilm Die beste aller Welten tauchen wir in eine zweite, extrem vielschichtige und authentisch gestaltete Höhle ein. Die kleine Salzburger Gemeindewohnung, in der Adrian mit seiner Mutter und ihren ebenfalls drogenabhängigen Freunden haust, ist fernab von allen Klischees Gefängnis und Rückzugsort zugleich. Wir erleben die Wohnung aus der Perspektive des Kindes und den Erinnerungen des Regisseurs, in denen die Tücher auf den Fenstern nicht nur Finsternis, sondern auch Farbenpracht erzeugen. Das Szenenbild ermöglicht es der Hauptdarstellerin, nicht nur Junkie zu sein, sondern auch liebevolle Mutter. Die vielen Zwischentöne und der Spagat zwischen Ausweglosigkeit und Hoffnung haben uns zutiefst beeindruckt.“

 

 

Bestes Kostümbild Spielfilm
Monika Buttinger für Die Migrantigen

 

€ 3.000, gestiftet von der VdFS – Verwertungsgesellschaft der Filmschaffenden

Die Migrantigen, Still: Golden Girls

Die Migrantigen, Still: Golden Girls

Begründung der Jury:
„Kleider schaffen Identität – selbst, wenn diese ein Fake ist. In Arman T. Riahis Die Migrantigen schlüpfen Benny und Marko buchstäblich in ihre Rollen als arbeitslose Kleinkriminelle mit Migrationshintergrund. Das funktioniert über Jargon und Akzent, und vor allem über das vermeintlich ‚authentische’ Outfit, mit dem sich die wohlintegrierten Innenstadt-Bobos in ‚echte Ausländer’ verwandeln. Die Rolle des ‚Kanaken-Gangsters’ wird von Benny und Marko buchstäblich angezogen. Monika Buttingers Kostümbild trägt viel zum ‚respektlosen’ Humor des Films bei, ist zugleich milieustimmig wie satirisch überzogen.“

 

Das Preisgeld erhält der/die Szenenbildner/in bzw. der/die Kostümbildner/in des jeweiligen Films. In die Auswahl für die Preise kommen alle abendfüllenden österreichischen Spielfilme der Diagonale’17.

Jury Spielfilm: Julia Drack (Editorin, AT), Michael Loebenstein (designierter Direktor Österreichisches Filmmuseum, Kurator, AT), Holger Stern (Commissioning Editor, Produzent ZDF/ARTE, DE)