Diagonale
Festival des österreichischen Films
19.–24. März 2019, Graz

Donnerstag, 21. März 2019
20.00 Uhr

Treffpunkt: Kapelle Johannes Nepomuk, Europaratweg

„Keine Rosen ohne Dornen“

Eine Kurzfilmwanderung des Street Cinema Graz

Street Cinema © Diagonale/Miriam Raneburger

Auch in diesem Jahr lädt Street Cinema Graz im Rahmen der Diagonale ein, gemeinsam die Grazer Freiluftkinosaison zu eröffnen und dem Schaffen junger österreichischer und internationaler Filmemacher/innen im öffentlichen Raum nachzugehen. Zusammen sind wir Nomad/innen der vergessenen Plätze und versteckten Winkel der Stadt und verwandeln graue Mauern in lebendige Szenen aus Licht und Schatten.
Begleitet von Projektor, mobiler Stereoanlage und Laptop führen die Wanderungen des Street Cinema Graz an Orte, die sich den Wegen des Alltags entziehen, und regen dazu an, diese mit neuen Augen zu betrachten. Im Zentrum der Kurzfilmwanderungen steht – neben den Filmen – der kommunikative Aspekt: Auf dem Weg von Wand zu Wand fällt es leicht, miteinander ins Gespräch zu kommen, und es ist ein besonderes Anliegen des Street Cinema, auch die Menschen, die rund um die diversen Schauplätze leben, einzubinden und sie für das Medium Film zu begeistern.
In Anlehnung an den diesjährigen Diagonale-Schwerpunkt „Über-Bilder: Projizierte Weiblichkeit(en)“ präsentieren wir eine Auswahl von Filmen, die sich dem Themenfeld Gender/Feminismen/ Geschlechterrollen widmen. Welche Themen werden in diesen Filmen gesetzt? Gibt es ein spezifisch weibliches Filmschaffen? Und wie wird das Verhältnis zwischen den Geschlechtern in den Kurzfilmen junger Regisseur/innen dargestellt? Die Route führt durch die Grazer Innenstadt zu ausgesuchten Orten, die sowohl historisch betrachtet als auch aktuell von Bedeutung für die Grazer Frauengeschichte sind. Nimmt man dabei die erste Grazer Frauenbeauftragte Grete Schurz beim Wort, die sagt: „Keine Rose ohne Dornen“, lässt sich sicherlich die eine oder andere Rose mit oder ohne Dornen finden.

 

Filmprogramm

1) Lady Lynch – Cymbals von Tina Bauer
2) Eva Klesse Solo von Jannis Bach
3) Mensch Maschine or putting parts together von Adina Camhy
4) Intrige und Archenmuschel von Kurdwin Ayub
5) Geh Vau von Marie Luise Lehner
6) But then I realized von Simon Spitzer
7) Zwischenstopp von Cosima Frei
8) Berlin Arschloch von Erika Radcliff