Diagonale
Festival des österreichischen Films
19.–24. März 2019, Graz

 

 

Diagonale-Preis der Jugendjury des Landes Steiermark

Bester Nachwuchsfilm:
Bernhard Wenger für ENTSCHULDIGUNG, ICH SUCHE DEN TISCHTENNISRAUM UND MEINE FREUNDIN

 

€ 4.000, gestiftet vom Land Steiermark/Jugend sowie ein Gutschein über € 3.000 — gestiftet von KODAK

ENTSCHULDIGUNG, ICH SUCHE DEN TISCHTENNISRAUM UND MEINE FREUNDIN © Bernhard Wenger

Die Begründung der Jury:
„In einem Kurhotel im Kern Österreichs, mitten in den Alpen muss sich Aron, ein junger Mann aus Schweden alleine zurechtfinden, nachdem ihm seine Freundin abhandenkam. Der Film gibt uns auf ironisch, lustige Weise Einblick in die scheinbar isolierte Welt des Protagonisten und vermittelt uns mit einer selbstverständlichen Leichtigkeit, das Gefühl einer beruhigenden Unruhe.
Stets seinem Farbkonzept treu bleibend überzeugt der Film mit gut strukturierten, fast sterilen Bildern. Die Einstellungen lassen die Berge mit dem Schloss aus Holz und Glas verschmelzen und bieten eine Kulisse, die die Gefühlslage des Protagonisten wiederspiegelt. Mit Humor, Ästhetik und der Liebe zum Detail in der Bildsprache hat uns der Film überzeugt.“

Das Preisgeld erhält der/die Regisseur/in des Films. In die Auswahl für den Preis kommen alle bei der Diagonale’18 gezeigten österreichischen Filme von jungen Regisseur/innen (Geburtsjahr ab einschließlich 1988).

Jugendjury:
Leonie Tatzberger
Ines Handler
Julius Zeitlmann
Elisa Welzig
Mona Schmelzer-Zieringer

Fünf Jugendliche, ausgewählt während eines Filmseminars von Heidelinde Neuburger und Steve Csacsinovits. Initiiert und organisiert vom Verein „Kulturvermittlung Steiermark – Kunstpädagogisches Institut Graz“ (Idee: Max Aufischer, Organisation: Luise Grinschgl)