Festival des österreichischen Films
Graz, 17.–22. März 2015

In die Auswahl für die beste Bildgestaltung kommen alle abendfüllenden österreichischen Spiel- und Dokumentarfilme der Diagonale 2015.

 

Diagonale-Preis Bildgestaltung

des Verbandes Österreichischer Kameraleute AAC

Das Preisgeld erhält der Kameramann/die Kamerafrau des jeweiligen Films.

Beste Bildgestaltung Spielfilm
€ 3.000,–
gestiftet von der VDFS — Verwertungsgesellschaft der Filmschaffenden

Preisträger: Michael Bindlechner für SUPERWELT

SUPERWELT6_c_Thimfilm Petro Domenigg

Begründung der Jury:
‚Mit Gott oder gegen Gott oder auch ohne Gott‘. Der Kameramann Michael Bindlechner verknüpft visuell überzeugend die Innenwelt der Protagonist/innen und ihrer engen Lebenswelt mit der Naturerfahrung und dem allwissenden göttlichen Auge.

 

Jury 2015
Birgit Hutter
(Kostümbildnerin, AT)
Barbara Schweizerhof (Filmkritikerin, epd Film, DE)
Herbert Schwering (Produzent, COIN Film, DE)

 

Beste Bildgestaltung Dokumentarfilm
€ 3.000,–
gestiftet von der VDFS — Verwertungsgesellschaft der Filmschaffenden

Preisträger: Manfred Neuwirth für Aus einem nahen Land

Aus einem nahen Land01 c loop mediaBegründung der Jury:
Die dokumentarische Kamera des ausgezeichneten Films unterliegt einer Automatisierung. Festgelegt auf einem slider fährt sie ungerührt hin und her und stellt einen Ausschnitt der Welt in ihren vordefinierten Bildkader. Weinbergsarbeit, Flaschenabfüllung, das Nachfüllen einer Vitrine in einem Heurigen verschieben in slow motion unseren Blick auf die Heimat und den Heimatfilm. Den Preis für die beste Kamera möchte die Jury für ein filmisches Konzept vergeben und komplementär zum Sound Design verstanden wissen.

Jury 2015
Joost Daamen (Programmer, IDFA, NL)
Ivette Löcker (Filmemacherin, AT)
Simon Rothöhler (Redaktion Cargo, Inst. f. Theaterwissenschaft, DE)