Diagonale
Festival des österreichischen Films
19.–24. März 2019, Graz

 

Diagonale-Preis Bildgestaltung

des Verbandes Österreichischer Kameraleute AAC

Das Preisgeld erhält der Kameramann/die Kamerafrau des jeweiligen Films. In die Auswahl für die beste Bildgestaltung kommen alle abendfüllenden österreichischen Spiel- und Dokumentarfilme der Diagonale’18.

 

Beste Bildgestaltung Spielfilm:
Mariel Baqueiro für Hagazussa

 

€ 3.000, gestiftet von der VdFS — Verwertungsgesellschaft der Filmschaffenden

Hagazussa © Lukas Feigelfeld

Begründung der Jury:
„Die Kamera fängt die eindrucksvollen und einzigartigen Drehorte so ein, dass eine dichte, außergewöhnliche und außergewöhnlich düstere Atmosphäre entsteht. Sie versetzt uns tief hinein in eine doppeldeutige, zugleich natürliche und übernatürliche Filmwelt, voll von Aberglauben und mysteriösen Zeichen.“

 

Beste Bildgestaltung Dokumentarfilm:
Serafin Spitzer für Gwendolyn

 

€ 3.000, gestiftet von der VdFS — Verwertungsgesellschaft der Filmschaffenden

Gwendolyn © Serafin Spitzer

Begründung der Jury:
„Wenn man ein Leben in einem Film begleitet, dann muss auch die Kamera leben – gehen, wenn gegangen wird, stehen, wenn stehen geblieben wird, und träumen, wenn die Gedanken der Protagonistin aus dem Bildausschnitt hinauswandern”

Jury Spielfilm:
Carmen Gray (Filmkritikerin, NZ)
Christoph Gröner (Festivalkurator, Filmfest München, DE)
Martin Gschlacht (Kameramann, Produzent, coop99, AT)

Jury Dokumentarfilm:
Attila Boa (Kameramann, Autor, CH/AT)
Martina Haubrich (Produzentin, CALAFILM, DE)
Hannah Pilarczyk (Kulturredakteurin, Spiegel Online, DE)