Diagonale
Festival des österreichischen Films
28. März–2. April 2017, Graz

 

Kontakt für Anfragen:
Marija Milovanovic
office(at)diagonale.at
Tel.: 01 – 595 45 56

Das Programm der kino:CLASS 2017 als PDF

Unterrichtsmaterialien folgen

Anmeldeformular zum Download
als DOC und als PDF

 

Bei der Vermittlungsinitiative Schüler/innen und Lehrlingsvorstellungen wird die Diagonale vom Bundesministerium für Bildung, dem Jugendreferat des Landes Steiermark, der Kulturvermittlung Steiermark, KulturKontaktAustria, AK Steiermark sowie von unserem Sponsor Energie Graz unterstützt.

Weiters bedanken wir uns für die Zusammenarbeit bei folgenden Partnern: checkit – die Jugendkarte des Landes Steiermark, meine WOCHE, HLW Schrödinger für das Projekt „simCAST – Castingsimulationen für Filme der Diagonale“ der Schüler/innen:Scouts, ABZ Ausbildungszentrum Lehrwerkstätten Graz- Andritz, Landesberufsschulen Graz 5, Landesberufschule Feldbach und Radio Helsinki – Freies Radio Graz im Rahmen des Lehrlings-Vermittlungsprojekts.

Das Lehrlingsprojekt ‚Lehrlinge analysieren Film‘ ist ein Projekt, das in Kooperation der Diagonale mit KulturKontaktAustria initiiert, durchgeführt und 2012 mit dem Bank Austria Kunstpreis in der Sparte Kunstvermittlung ausgezeichnet wurde.

kino:CLASS 2017

kino:class

Foto: Diagonale/Miriam Raneburger

Realität & Fiktion im Multiversum

 

Das Programm der diesjährigen Schulvorstellungen versammelt aktuelle Diagonale-Wettbewerbsfilme sowie den Gewinnerfilm des diesjährigen One World Filmclub Awards.

In Programm 1 präsentieren wir Die Mitte der Welt von Jakob M. Erwa, eine Verfilmung des gleichnamigen Romans von Andreas Steinhöfel aus dem Jahr 1998. Mut zur Unkonventionalität, Familie und Freundschaft stehen im Fokus der Geschichte. Jakob M. Erwa greift in seiner Romanadaption die Frage nach „Normalität“ auf – wie auch immer man diese in einer offenen Welt definieren mag. Dabei nähert er sich auf sensible und intelligente Weise den Themen gleichgeschlechtlicher jugendlicher Liebe sowie den Herausforderungen zwischenmenschlicher Beziehungen an. Das alles aber mit der für Erwa so ureigenen spielerischen Leichtigkeit. Ein unkonventioneller Spielfilm über Coming of Age im 21. Jahrhundert.

Programm 2 versammelt drei Filme zum Themenkreis Web 2.0, neue Medien und soziale Netzwerke. Google, Youtube und Co. haben Eingang in unseren Alltag gefunden und sind von dort nicht mehr wegzudenken. Wie konsumieren wir aber diese Medien? Welchen Einfluss haben sie auf uns und unsere Art die Welt wahrzunehmen bzw. uns in unserer Umwelt zu bewegen? In Sara the Dancer gerät eine Google-Street-View-Kamera in einen emotionalen und ethischen Zwiespalt zwischen ihrer Funktion als Kamera und ihrer neuen Leidenschaft für Musik und Tanz. In Wannabe versucht die junge Coco auf Youtube zu fragwürdiger Berühmtheit zu gelangen. Und ein Off-Theaterstück wird zum titelgebenden tatsächlichen FUCKING DRAMA, in dem Wirklichkeit und Schein kaum trennbar ineinander verwoben werden.

Programm 3 zeigt den iranischen Dokumentarfilm Sonita von Filmemacherin Rokhsareh Ghaem Maghami. In Kooperation mit dem Vermittlungsvorzeigeprojekt One World Filmclubs präsentieren wir den mehrfach ausgezeichneten Film zum Thema Zwangsverheiratung. Die aus Afghanistan in den Iran geflüchtete Sonita widersetzt sich den Anweisungen ihrer Familie und versucht mit ihrer Musik auf ihr Schicksal aufmerksam zu machen. Ein Rap Video auf Youtube wird zum internationalen Hilfeschrei. Der Film wurde von einer Jugendjury aus den One World Filmclubs in ganz Österreich ausgezeichnet und damit für den Workshop nominiert.

 

Die Mitte der Welt, Filmstill: Paul Ploberger

Programm 1: Die Mitte der Welt

 

Dienstag, 28. März 2017, 11.00 Uhr
Filmzentrum Rechbauerkino, Filmprogramm: 115 Minuten
Die Mitte der Welt | Jakob M. Erwa | AT/ D | 115 Minuten | OV Deutsch

Schillerndes Coming-of-Age-Kino im Popgewand. Ein Sommer neigt sich dem Ende zu, und auch der 17-jährige Phil fühlt Abschied und Anfang so nah beieinander wie nie zuvor. Mit dem Neuen in der Klasse bemerkt Phil erstmals irreführende Verliebtheit, aber auch zu Hause, in der „Villa Visible“, wo er mit seiner Mutter und seiner Zwillingsschwester wohnt, muss er sich aufgrund allmählich aufbrechender Geheimnisse plötzlich anders orientieren.

 

Wannabe, Filmstill: Andi Widmer

Programm 2: Web2.0, neue Medien und soziale Netzwerke

 

Mittwoch, 29. März 2017, 11.00 Uhr
Filmzentrum Rechbauerkino, Filmprogramm: 58 Minuten

Sara The Dancer | Tim Ellrich | AT/D | 12 Minuten | OmdU
Sara ist eine Google-Street-View-Kamera, die die Straßen vom Dach eines Autos fotografiert. Als sie zum ersten Mal Musik hört, setzt das etwas in ihr frei. Verunsichert durch ihre unbekannten Impulse googelt sie nach Hilfe. Gemäß der Nutzerdatenanalyse bestärkt die Suchmaschine fortan bloß Saras Verhalten, und diese verwechselt kapitalistisch gelenkte Durchdringung mit existenzieller Bestimmung.

Wannabe | Jannis Lenz | AT/ D | 29 Minuten | OV Deutsch
Coco ist 17, hübsch und fest entschlossen, irgendwann groß rauszukommen. Noch lebt sie in einem Wiener Plattenbau, aber mit ihrem eigenen YouTube-Kanal „Coco Channel“ ist es nur eine Frage der Zeit, bis sie reich und berühmt ist. Denkt zumindest sie selbst.

FUCKING DRAMA | Michael Podogil | AT | 17 Minuten | OV Deutsch
Ein junges Pärchen lässt sich spontan auf den Besuch eines Underground-Off-Theaterstücks ein. Wie angekündigt beginnt das Stück „künstlerisch wertvoll“. Das Publikum reagiert gelangweilt, einige filmen belustigt mit dem Handy. Bis Manfred Amour, der Autor des Stücks, den Keller betritt und die Stimmung schlagartig kippt. Theater als Tour de Force.

 

Sonita, Filmstill: Behrouz-Badrouj

Programm 3: Sonita

 

Donnerstag, 30. März 2017, 11.00 Uhr
Filmzentrum Rechbauerkino, Filmprogramm: 54 Minuten
Sonita | Rokhsareh Ghaem Maghami | Dokumentarfilm | D/ IR/ CH | 54 Minuten | OF mit dt. VO | empfohlen ab der 9. Schulstufe

Die 16-jährige Afghanin Sonita träumt von einer Karriere als Rapperin. Sie hofft, sich dadurch dem Vorhaben ihrer Familie zu entziehen, sie gegen ihren Willen an einen Mann zu verkaufen. Ihre einzige Chance: mehr Geld zu bieten, als die 9.000 Dollar, um die sie verkauft werden soll. Sonita wurde von einer Jugendjury aus Filmclubverantwortlichen mit dem One World Filmclubs Award 2016 ausgezeichnet und weltweit mit Festivaleinladungen und Preisen überhäuft. Präsentiert wird der Film von den Projektverantwortlichen der ONE WORLD FILMCLUBS, Angelika Schuster und Tristan Sindelgruber, zwei renommierten österreichischen Dokumentarfilmschaffenden, die im ständigen Austausch mit der Regisseurin des Films standen und stehen. Im gemeinsamen Gespräch entwickeln wir ein Verständnis für die filmischen Erzählmittel und betrachten, welche Gestaltungsmittel dabei zum Einsatz kommen. Das alles mit einem Film, der keine/n von euch kalt lässt.

Bei den ONE WORLD FILMCLUBS können Jugendliche kostenlos preisgekrönte Filme zu Menschenrechts- und Globalisierungsthemen ausleihen und einen Filmclub an ihrer Schule gründen. Das Projekt wurde mit dem Outstanding Artist Award ausgezeichnet.

 

Das Programmangebot eignet sich prinzipiell für alle Unterrichtsfächer, in denen Film inhaltlich oder formalästhetisch einbezogen wird. Als besondere Zusatzleistung stellen wir Unterrichtsmaterialien zur Vorbereitung und/oder Nachbesprechung des Kinobesuchs zur Verfügung. Wir empfehlen das Programm der kino:CLASS für Schüler/innen ab 14 Jahren. Für Schulvorstellungen gilt eine Vergünstigung gegenüber dem regulären Kartenverkauf: Ein Schüler/innen-Ticket kostet 5 Euro. Zwei Begleitpersonen erhalten bei Buchung kostenlose Tickets. Zur Zeit ist jeweils eine Vorstellung pro Tag geplant, sollte es zu einer erhöhten Nachfrage kommen, werden wir Zusatzvorstellungen anbieten, die allerdings aus organisatorischen Gründen am frühen Vor- bzw. Nachmittag stattfinden werden.