Diagonale
Festival des österreichischen Films
19.–24. März 2019, Graz

Großer Diagonale-Preis des Landes Steiermark

Bester österreichischer Dokumentarfilm:
Nathalie Borgers für The Remains – Nach der Odyssee

 

€15.000, gestiftet vom Land Steiermark/Kultur

sowie ein Gutschein über
€ 4.000, gestiftet von The Grand Post – Audio & Picture Post Production

sowie ein Gutschein über
€ 2.000, gestiftet von Mischief Films – Filmdatensicherung

The Remains © Thimfilm Navigator Film

Die Begründung der Jury:
„Nathalie Borgers greift in The Remains – Nach der Odyssee ein zentrales Thema auf – das Recht auf die Beerdigung eines Angehörigen. Der Film schildert eindrücklich und kinematographisch überzeugend den Schmerz einer Familie vor dem Hintergrund einer der größten humanitären Katastrophen der Gegenwart. Die Regisseurin lässt uns ganz nah an eine Flüchtlingsfamilie herankommen und vermittelt uns deren schier unfassbaren Schmerz.“

Das Preisgeld erhält der/die Regisseur/in des Films, den Gutschein die Produktionsfirma des Films. In die Auswahl für den Großen Diagonale-Preis/Spielfilm kommen alle österreichischen Kinodokumentarfilme*, die im Programm der Diagonale’19 präsentiert werden.

Jury Dokumentarfilm:
Philipp Jedicke (Filmemacher, DE)
Jurij Meden (Kurator Österreichisches Filmmuseum, SI)
Seraina Rohrer (Direktorin Solothurner Filmtage, Kuratorin, CH)

 

* Als österr. Film gilt gemäß den Statuten der Diagonale ein Film, dessen Regisseur/in österreichische/r Staatsbürger/in ist bzw. in Österreich lebt und/oder der von einer österreichischen Produktionsfirma (bei Koproduktionen: Mehrheitsanteil österr. Finanzierung) produziert wurde. Vom Wettbewerb ausgenommen sind nur mit österr. Minderheitsbeteiligung hergestellte Filme von Regisseur/innen, die nicht in Österreich leben bzw. die nicht die österr. Staatsbürgerschaft innehaben, sowie Fernsehproduktionen, die nicht auf eine Kinoauswertung abzielen.