Diagonale
Festival des österreichischen Films
13.–18. März 2018, Graz

Großer Diagonale-Schauspielpreis’17

 

Großer Diagonale-Schauspielpreis
für Verdienste um die österreichische Filmkultur

 

Johannes Krisch

 

Johannes Krisch, Foto: Mischa Nawarta

Johannes Krisch, Foto: Mischa Nawarta

 

Jurybegründung:
„Johannes Krisch ist ein Meister seines Faches und wie jeder wahre Meister sieht er sich demütig und neugierig stets am Anfang: Jeder Film und jede Rolle ist für ihn ein unbekanntes Abenteuer, von dem er nie weiß, wie es ihn verändern und wohin es ihn führen wird. Johannes Krisch lotet die Grenzen als Künstler aus und ist bereit, sie zu übertreten – mit Liebe, mit Leidenschaft und mit einer großen Vielfalt an schauspielerischem Können. Er macht es sich nicht auf gewohntem Terrain bequem, sondern tastet sich in seiner Rollenauswahl in die dunklen Ecken vor, nimmt es mit großen Gefühlen auf, mit internationalen Regisseur/innen und mit heimischen Filmen, die konsequent in ihrer Haltung sind – so wie er selbst, der nicht den Mund hält, wenn es darum geht, laut eine Meinung zu äußern und Missstände aufzuzeigen – im Leben wie auf der Bühne.“

 

Der Preis ist ein Kunstwerk, gestaltet von der Fotografin Stefanie Moshammer, ermöglicht von Legero United | con-tempus.eu. Er wird im Rahmen der Diagonale-Eröffnung am Dienstag, 28. März, 19.30 Uhr, Helmut List Halle, an Johannes Krisch verliehen, der den Preis persönlich entgegennehmen wird.

 

Jury Schauspielpreis: Ute Baumhackl (Ressortleiterin Kultur & Medien, Kleine Zeitung, AT), Christian Konrad (Ressortleiter Film, ORF, AT), Elisabeth Scharang (Regisseurin, AT), Susi Stach (Schauspielerin, AT), Ursula Strauss (Schauspielerin, Preisträgerin Diagonale-Schauspielpreis 2016, AT)