Diagonale
Festival des österreichischen Films
28. März–2. April 2017, Graz

Das Preisgeld erhält der/die Regisseur/in des Films, den Gutschein die Produktionsfirma des Films. In die Auswahl für den Großen Diagonale-Preis/Spielfilm kommen alle österreichischen Kinospielfilme*, die im Programm der Diagonale’16 präsentiert werden.

* Als österr. Film gilt gemäß den Statuten der Diagonale ein Film, dessen Regisseur/in österreichische/r Staatsbürger/in ist bzw. in Österreich lebt und/oder der von einer österreichischen Produktionsfirma (bei Koproduktionen: Mehrheitsanteil österr. Finanzierung) produziert wurde. Vom Wettbewerb ausgenommen sind nur mit österr. Minderheitsbeteiligung hergestellte Filme von Regisseur/innen, die nicht in Österreich leben bzw. die nicht die österr. Staatsbürgerschaft innehaben, sowie Fernsehproduktionen, die nicht auf eine Kinoauswertung abzielen.

 

Großer Diagonale-Preis des Landes Steiermark

Bester österreichischer Spielfilm:
Die Geträumten von Ruth Beckermann

 

€ 15.000, gestiftet vom Land Steiermark/Kultur

Gutschein über € 4.000, gestiftet von THE GRAND POST Audio Post Production for Film and TV

Gutschein über € 2.000, gestiftet von Mischief Films – Filmdatensicherung

 

Die-Geträumten_(c)Ruth-Beckermann

Die Geträumten © Ruth Beckermann

Die Begründung der Jury:
„Eine Dramaturgie von Intimität und inszenierter Vortragssituation, von Text, Körper, Gesicht und Raum, Sprechen und Zuhören. Ruth Beckermanns Die Geträumten wird dem Dialogischen des mehr als zwanzig Jahre umfassenden Briefwechsels ebenso gerecht wie der teils schmerzhaft einsamen Innenwelt der beiden Schriftsteller/innen. Der Film verdichtet das Textmaterial, lässt ihm dabei aber immer genügend Raum zum Nachklingen. Durch die Abfolge von Sprechszenen und Rauchpausen, in denen sich das Aufeinandertreffen der Musikerin Anja Plaschg und des Schauspielers Laurence Rupp zu einer offenen Parallelerzählung gestaltet, bekommt der literarische Text seinen Platz in der Gegenwart. Wir sind begeistert!“

Zur Jury Spielfilm …