Diagonale
Festival des österreichischen Films
13.–18. März 2018, Graz

In die Auswahl für den Großen Diagonale-Preis Dokumentarfilm kommen alle österreichischen Kinodokumentarfilme*, die im Programm der Diagonale 2014 präsentiert werden.

* Als österreichischer Film gilt gemäß den Statuten der Diagonale ein Film, dessen Regisseur/in österreichische/r Staatsbürger/in ist bzw. in Österreich lebt und/oder der von einer österreichischen Produktionsfirma (bei Koproduktionen: Mehrheitsanteil österreichische Finanzierung) produziert wurde. Vom Wettbewerb ausgenommen sind nur mit österreichischer Minderheitsbeteiligung hergestellte Filme von Regisseur/innen, die nicht in Österreich leben bzw. die nicht die österreichische Staatsbürgerschaft innehaben, sowie Fernsehproduktionen, die nicht auf eine Kinoauswertung abzielen.

 

Großer Diagonale-Preis Dokumentarfilm

des Landes Steiermark
Kultur Europa Außenbeziehungen

Bester österreichischer Dokumentarfilm

€15.000,–
gestiftet vom Land Steiermark/Kultur

Gutschein über € 4.000,–
gestiftet von Synchro – Film, Video & Audio GmbH

Gutschein über € 2.000,–
gestiftet von Mischief Films – Filmdatensicherung

Das Preisgeld erhält der/die Regisseur/in des Films, die Gutscheine die Produktionsfirma des Films.

Preisträgerin: Ruth Beckermann für Those who go Those who stay

those-who-go-1_c_filmladen-filmverleih

Those who go Those who stay © Filmladen Filmverleih

Jurybegründung:
Der Film hat uns tief beeindruckt, weil er es wagt, sich frei zu bewegen. Er lässt sich auf offene Situationen ein, ohne zu wissen, was ihn, den Film, und uns, die Zuschauer, erwartet, er umarmt das Offene, Unbestimmte, statt es zu fürchten. Und dazu gehört viel Mut. Zugleich ist er wunderbar fein gewoben – man denke nur an all die Fäden, Stoffe und Textilarbeiter, die THOSE WHO GO THOSE WHO STAY leitmotivisch durchwirken. Schließlich hat er eine große Zärtlichkeit für die Menschen, die in ihm vorkommen, für die, die nicht bleiben können, wo sie sind, und deswegen große Mühsal auf sich nehmen und für die, die vielen Widrigkeiten zum Trotz ausharren, wie es Herr Zwilling in Czernowitz tut.

Jury 2014
Cristina Nord (taz-Filmredakteurin, DE)
Jean-Pierre Rehm (Festivalleiter FID Marseille, FR)
Karina Ressler (Editorin, AT)