Diagonale
Festival des österreichischen Films
19.–24. März 2019, Graz

Die Preisverleihung findet am Donnerstag, dem 21. März um 15 Uhr im Hotel Wiesler, Salon Frühling, im Rahmen eines Festaktes statt. Mit Unterstützung von Bundeskanzleramt Österreich, Fernsehfonds Austria und Film Commission Graz.

Der Preis wurde von Familie Grabner, AAFP, Film Austria, ORF und der Diagonale im Andenken an den ORF-Journalisten Franz Grabner (1955–2015) initiiert. Prämiert wird ein im ethischen und moralischen Sinne verantwortungsvoller und glaubwürdiger Umgang der Filmschaffenden mit ihrem Medium.

Franz-Grabner-Preis 2019 — Die Nominierungen

 

Nominiert in der Kategorie Kinodokumentarfilm sind:

Bruder Jakob, schläfst du noch? von Stefan Bohun (AT 2018)
Waldheims Walzer von Ruth Beckermann (AT 2018)
Zu ebener Erde von Birgit Bergmann, Steffi Franz und Oliver Werani (AT 2018)

Nominiert in der Kategorie Fernsehdokumentarfilm sind:

Leben für den Tod – Menschen am Zentralfriedhof von Karin Berghammer und Krisztina Kerekes (AT 2018)
Frauenbilder – Gegenbilder von Barbara Weissenbeck (AT 2018)
Nie genug – Der Körperkult in den sozialen Medien von Jennifer Rezny (AT 2018)

Der Franz-Grabner-Preis wird im Rahmen der Diagonale’19 in den Kategorien Kinodokumentarfilm und Fernsehdokumentarfilm vergeben und ist mit jeweils € 5.000 – gestiftet von den Produktionsverbänden AAFP und Film Austria sowie dem ORF – dotiert. Das Preisgeld ist für die Entwicklung des Folgeprojekts der Preisträger/innen bestimmt.

 

Jury 2019

Simone Baumann
(Filmproduzentin, DE)

Christian von Brockhausen
(Redakteur NDR, DE)

Paul Pauwels
(Direktor EDN – European Documentary Network, Kopenhagen, DK)

Anja Salomonowitz
(Film- und Theaterregisseurin, Drehbuchautorin, AT)

Christa Ulli
(Redakteurin SFR, CH)

Dennis Vetter
(Filmkritiker, Kurator, DE)