Diagonale
Festival des österreichischen Films
19.–24. März 2019, Graz

FilmprogrammRegisseur/innen | Spielplan


Sonntag, 24.03.
17:30 Uhr, Schubertkino 1

Publikumspreisträger: GEHÖRT, GESEHEN – Ein Radiofilm

Spielfilm, 90 min

Jakob Brossmann und David Paede blicken hinter die Kulissen eines der größten Kultursender Europas, Ö1. Dabei spüren sie den gegenwärtigen Herausforderungen nach, Radio in einer Zeit zu machen, in der öffentlich-rechtliche Medien von verschiedenen Seiten unter Druck geraten. GEHÖRT, GESEHEN – Ein Radiofilm ist nicht nur ein Film über das Produzieren von anspruchsvollem Journalismus und qualitativ hochwertigem Kulturprogramm jenseits von Echokammern und Filterblasen, sondern auch voller einzigartiger Klangerlebnisse, die das Hinhören lohnen.

Über zwei Jahre hinweg stellte sich der Kultursender Ö1, eine der größten und erfolgreichsten Radiostationen Europas, dem Blick der Filmemacher Jakob Brossmann und David Paede und gewährte Einblicke hinter die Kulissen der Rundfunkanstalt und Zugang zu sensiblen Diskussionen und Entscheidungen. In seinem Dokumentarfilm spürt das Regieduo der gegenwärtigen Herausforderung nach, Radio in einer Zeit zu machen, in der öffentlich-rechtliche Medien von verschiedenen Seiten unter Druck geraten.
Ohne Kommentar versammelt GEHÖRT, GESEHEN – Ein Radiofilm facettenreiche Momentaufnahmen, die das journalistische wie gestalterische Arbeiten im Funkhaus zeigen: In einer Redaktionssitzung bespricht Ö1-Programmchef Peter Klein die Planung für den kommenden Monat, reihum stellen die Redakteur/innen Themen vor, denen ihre journalistische Neugierde gilt. In einer anderen Sitzung werden Quoten besprochen und Ziele formuliert. „Nicht zu deklamatorisch werden, ja?“, weist eine Regisseurin den Sprecher bei der Aufnahme eines Beitrags an. In einem konzentrierten Gespräch zwischen einer Redakteurin und ihrem Kollegen werden Formulierungen gründlich durchdacht und Begrifflichkeiten auf ihre Korrektheit hin überprüft. Ob Informationsberichte, Kulturjournalismus oder künstlerische Radioproduktion: An jeder Stelle wird mit größter Genauigkeit gearbeitet, an jeder Stelle müssen Entscheidungen getroffen werden. Stück für Stück erzählt der Film dabei von einer Phase des Umbruchs, gesamtgesellschaftlich wie ganz konkret: Zum fünfzigsten Geburtstag soll das Ö1-Design rundum erneuert, das Programmschema optimiert und der Sender entstaubt werden, ohne dabei den identitätsstiftenden, prägenden Charakter zeitgeistig aufs Spiel zu setzen. Was mitunter anachronistisch wirkt – die entschleunigte, präzise, selbstkritische und hingebungsvolle Arbeitsweise innerhalb der Institution –, ist zugleich das Erfolgsrezept von Ö1.
Nicht nur der Erneuerungsprozess der Sendungen befördert die Debatte um das journalistische Selbstverständnis und die Außenwahrnehmung des Senders. Die Ereignisse rund um die Nationalratswahl mit dem darauf folgenden Regierungswechsel erfordern besondere Sensibilität, objektiv wie parteipolitisch unabhängig über gesellschaftsrelevante Themen zu informieren. „Kann Journalismus zu kritisch sein?“, fragt das neu eingeführte Ö1-Medienmagazin „#doublecheck“ selbstkritisch. „Widersprechen sich konstruktiver und kritischer Journalismus?“, diskutiert die Redaktion an anderer Stelle intern.
Mit aufmerksamer Zurückhaltung beobachten die Filmemacher die Anstrengungen der Radiomacher/ innen, jenseits von Echokammern und Filterblasen Qualitätsstücke zu produzieren, die das Hinhören lohnen. So ist GEHÖRT, GESEHEN – Ein Radiofilm nicht nur ein Film über den Wert eines öffentlich-rechtlichen und unabhängigen Senders in einer Demokratie, sondern auch ein Film voller einzigartiger und sinnlicher Klangerlebnisse.
(Katalogtext, jk)  

Regie: Jakob Brossmann, David Paede
Buch: Jakob Brossmann, David Paede
Darsteller/innen: Mimi Minus
Kamera: Jakob Brossmann, David Paede, Barbara Sas
Schnitt: Alexandra Schneider
Originalton: Jakob Brossmann, David Paede, Andreas Ladik, David Ruhmer
Weitere Credits: Produktionsleitung: Catrin Freundlinger
Produzent/innen: Markus Glaser, Wolfgang Widerhofer, Michael Kitzberger, Nikolaus Geyrhalter, Jakob Brossmann, David Paede
Produktion: NGF Nikolaus Geyrhalter Filmproduktion GmbH