Diagonale
Festival des österreichischen Films
19.–24. März 2019, Graz

FilmprogrammRegisseur/innen | Spielplan


Mittwoch, 20.03.
13:00 Uhr, Schubertkino 2
Freitag, 22.03.
18:30 Uhr, UCI Annenhof Saal 5

27. Februar

Dokumentarfilm kurz, AT/DE/DZ/DARS 2018, 44 min, OmeU
Sammelprogramm: Kurzdokumentarfilm Programm 1

Behutsam rückt die Kamera an eine kleine Siedlung in der algerischen Wüste heran. Immer schon lebten die Sahrauis in der Westsahara. Seit der völkerrechtswidrigen Annexion 1976 durch Marokko wohnen etwa 170.000 von ihnen in Lagern, die zu kleinen Städten angewachsen sind Fragmentarisch nimmt der Film die Lebenswelt hinter den Mauern aus Sand in den Blick.

Langsam und ruhig tastet sich die Kamera durch die steinige Landschaft und nähert sich einer kleinen Siedlung in der algerischen Sahara. Die Sahrauis lebten schon immer in der Westsahara. Seit der völkerrechtswidrigen Annexion 1976 durch marokkanische Truppen wohnen etwa 170.000 von ihnen in Lagern, die zu kleinen Städten angewachsen sind. Als Vertriebene warten sie auf ein lang versprochenes Referendum, das über ihre Zukunft entscheiden wird. Zum Warten gesellt sich die Sehnsucht nach einem zunehmend fernen Land – einer fernen Vergangenheit, die viele nur noch aus Erzählungen kennen. So muss auch der Blick der Kamera fragmentarisch bleiben, wenn diese die Lebenswelt hinter den Mauern aus Sand in den Fokus rückt: eine Teerunde in einem Zelt, ein Krankenhaus, ein Parkplatz. Alltag im Exil, Leben im Widerstand gegen eine Heimat wider Willen.
(Katalogtext, jk) 

Regie: Marie-Thérèse Jakoubek
Buch: Marie-Thérèse Jakoubek
Kamera: Max Sänger
Schnitt: Marie-Thérèse Jakoubek
Produzent/innen: Marie-Thérèse Jakoûbek
Produktion: Marie-Thérèse Jakoubek