Diagonale
Festival des österreichischen Films
19.–24. März 2019, Graz

Filmprogramm | Spielplan | Regisseur/innen


Donnerstag, 15.03.
23:00 Uhr, Schubertkino 1
Samstag, 17.03.
18:00 Uhr, Schubertkino 1

paris

Innovatives Kino kurz, AT 2017, 4 min
Sammelprogramm: Innovatives Kino Programm 4

Mit einem breiten Spektrum von Klangfarben und einem Netz aus horizontalen und vertikalen Linien, die stakkatohaft zuckend oder rhythmisch vibrierend das Schwarzbild durchströmen, visualisiert paris die differenzierte, variationsreiche Struktur des zunächst brachial anmutenden Sounds der norwegischen Noise-Punkband MoE: besungener Weltenbrand in filigraner Abstraktion.

Obwohl es sich bei Billy Roisz’ Experimentalfilmen selten um Musikvideos handelt, ist die Übersetzung von Tönen in Bildimpulse integraler Bestandteil ihres Werks. In ihrer jüngsten Arbeit, paris, visualisiert Roisz die gleichnamige minimalistische Noise-Punk-Komposition der norwegischen Band MoE. Mit einem Spektrum von Klangfarben und einem vielschichtigen Netz aus breiten und für Roisz’ OEuvre außergewöhnlich feinen Linien, die als Horizontalen und Vertikalen stakkatohaft zuckend oder rhythmisch vibrierend das Schwarzbild durchströmen, macht paris den zunächst primitiv-brachial anmutenden Sound aus E-Gitarre, Schlagzeug, E-Bass und – über Macht, Religion und Krieg wütenden – Aggro-Shouts in seiner sehr differenzierten, variationsreichen Struktur sichtbar: Weltenbrand in filigraner Abstraktion.
(Katalogtext, mk) 

Regie: Billy Roisz
Buch: Billy Roisz
Kamera: none
Schnitt: Roisz
Musik: MoE
Produzent/innen: Billy Roisz