Diagonale
Festival des österreichischen Films
13.–18. März 2018, Graz

Filmprogramm | Spielplan | Regisseur/innen


Freitag, 31.03.
23:00 Uhr, Schubertkino 1

Kalkito-Clips Vol. 1

Innovatives Kino kurz, AT 2014, 38 min, kein Dialog
Sammelprogramm: 1000 Takte Film ÖFM Programm 5: Avant-Pop Special Report

Zehn Kalkito-Clips von Dietmar Brehm stehen im Zentrum des Programms – stellvertretend für das filmische Werk eines Künstlers, der seit den 1970er-Jahren eine selbstbewusst ausgestellte Affinität zu ganz bestimmten Zonen der Pop-Ästhetik aufweist. Sie stehen aber auch für sich selbst, weil sie im Ineinander der Musik von Lou Reed und The Velvet Underground, Iggy Pop und The Stooges und in den rauschhaft-repetitiven Bildanordnungen, starken Kontrasten und Primärfarben sowie der plakativen Symbolik von Sexualität und Tod selbst filmische Pop-Art sind: reduzierte Oberflächen, Abstraktionen, die knallen und visuelle Lust erzeugen und damit in hohem Maße der Erfahrung der Werke auf der Tonspur entsprechen.

Programm 5: Avant-Pop Special Report
Filmavantgardistische Zugriffe auf Pop: Spuren einer Begegnung, die nicht ganz einfach zu sein scheint, tendiert Pop in seinen kommerzielleren Ausläufern doch zum Glätten und Kitten, während die Avantgarde nicht selten das Konstruierte und Gebrochene ins Zentrum stellt. Rund um zehn Kalkito-Clips von Dietmar Brehm – filmische Ausformungen von Pop-Ästhetik – gesellen sich Werke, die auf sehr unterschiedliche Weise mit den Erscheinungen, Strukturen, Tonalitäten des Pop arbeiten – indem sie sie übersetzen, überhitzen, persiflieren. Grenzgänge in Bild und Ton.
(Katalogtext, Alejandro Bachmann)

This is not America – Austrian Drifters
Suchbewegungen zwischen Film und Pop (1976–2014)
Sehnsuchtsort Amerika? Ausgehend von jenem Moment, in dem mit der Besetzung der Wiener Arena im Sommer 1976 Pop, Film und politische Haltung in besonderer Weise näher zusammenrückten, untersucht das sechsteilige Programm des Österreichischen Filmmuseums das Ineinander(-Wirken) von Pop und Film: Die Figur des Drifters steht dabei im Zentrum der Überlegung, wie Popkultur in Filmen sichtbar wird, was an Pop grundlegend filmisch sein könnte und wie sich Pop und Film gegenseitig infizieren. Eine sehenswerte Zusammenschau aus Pop, Punk und jeder Menge Pomp – von Dokumentation bis Fiktion, von Experimentalfilm bis Musikvideo, von Österreich bis Amerika. 

Regie: Dietmar Brehm