Diagonale
Festival des österreichischen Films
28. März–2. April 2017, Graz

Filmprogramm | Spielplan | Regisseur/innen


Samstag, 01.04.
15:00 Uhr, Schubertkino 1

In seinem Debütfilm Tempo verband Stefan Ruzowitzky eine Geschichte über die Liebe und die Wiener Halbwelt mit einem Blick auf die blühende Techno-Szene der Zeit. Der rastlose Fahrradbote Jojo tanzt unter Tausenden Ravern in jenem Gasometer, der auch im archivierten TV-Beitrag Techno in Wien eine Hauptrolle spielt. Im Kontrast dazu bietet Ruzowitzkys (!) Video zu Tearin' Up My Heart von *NSYNC die gesäuberte Variante des damaligen Trends für postindustrielle Locations.

Ein Jahr nach dem Erscheinen von Tempo fand sich Stefan Ruzowitzky in Miami wieder, um dort ebenfalls junge Männer zu drehen, die im Unterhemd durch eine postindustrielle Umgebung hopsen. Sein Videoclip zu „Tearin’ Up My Heart“ von *NSYNC erlaubt nicht nur einen wehmütigen Blick zurück auf einen sehr jungen Justin Timberlake, sondern liefert auch den gesäuberten Kontrast zum versifften Wien des späten 20. Jahrhunderts.
(Katalogtext, Robert Rotifer)

Robert Rotifer – Bild, Ton & Respekt
Geglückte Synthesen von Pop und Film
Boybands, Raves und Indie-Pop – zwei Programmsampler aus der Perspektive der österreichischen Musikszene. 

Regie: Stefan Ruzowitzky