Diagonale
Festival des österreichischen Films
24.–29. März 2020, Graz

Archivsuche

Suchen nach:
Jahr:
Titel:
Genre:

Kalb
Spielfilm kurz, AT 2017, Farbe, 7 min., OmeU
Diagonale 2019

Regie, Buch, Schnitt: Franz Quitt
Darsteller/innen: Lukas Greiderer, Toni Greiderer
Kamera: Roman Chalupnik
Originalton: Tong Zhang
Sounddesign: Tong Zhang
Produzent/innen: Franz Quitt
Produktion: Franz Quitt

 

Auf einem alten Tiroler Bauernhof lebt ein Sechsjähriger mit seinem Großvater. Jeden Tag Brot holen, den Stall ausmisten, die Kühe und das Kalb füttern, die Bierflaschen vom Vortag wegbringen. Vieles erledigt der kleine Bub selbst, oder er hilft mit, so gut er kann. Routine gibt Sicherheit. Doch eines Tages wird diese Sicherheit auf die Probe gestellt.

Mit knapp sechs Jahren fährt der kleine Bub außerordentlich gut Traktor. Ein Plastikmodell, aber mit großer Ladefläche für die Bierflaschen, die er jeden Morgen nach dem Brotholen einsammelt. Wieder daheim macht er das Frühstück und geht den Opa wecken. Danach die Arbeit im Stall: ausmisten, füttern, nach dem neugeborenen Kalb sehen. In einem kleinen Tiroler Dorf wohnt der Bub allein mit seinem Großvater auf dessen altem Bauernhof und hilft mit, wo er nur kann. Jeden Tag dieselbe Routine, eine wohlige Sicherheit. Doch eines Tages bricht diese Welt zusammen, die Sicherheit wird auf die Probe gestellt. Fast ohne Worte erzählt Kalb ganz nah beim Kind vom Leben und vom Überleben – und vom Urvertrauen, das man für beides braucht.
(Katalogtext, az)