Diagonale
Festival des österreichischen Films
19.–24. März 2019, Graz

Archivsuche

Suchen nach:
Jahr:
Titel:
Genre:

Preisträger Kurzspielfilm: ENTSCHULDIGUNG, ICH SUCHE DEN TISCHTENNISRAUM UND MEINE FREUNDIN
Spielfilm, AT/DE/SE 2018, Farbe, 23 min., OmeU
Diagonale 2018

Regie, Buch: Bernhard Wenger
Darsteller/innen: Rasmus Luthander, Elli Tringou, Anna Åström, Carl Achleitner
Kamera: Albin Wildner
Schnitt: Rupert Höller
Originalton: Florian Rabl, Ken Rischard
Musik: Mario Fartacek
Sounddesign: Ines Vorreiter, Ken Rischard
Szenenbild: Antonio Semeraro
Kostüm: Antonio Semeraro
Produzent/innen: Bernhard Wenger, Clara König, Florian Bayer

 

Aron ist mit seiner Freundin auf Wellnessurlaub in den österreichischen Bergen. Nach einem Streit verlässt sie das Zimmer – und verschwindet spurlos. Seltsam stoisch lässt sich Aron fortan durch den skurrilen Mikrokosmos des Hotels treiben. Zwischen Warten und Suchen wird eines augenscheinlich: Auch wenn man nichts tut, tut man niemals nichts.

Wartest du noch oder suchst du schon? Vielleicht geht der Spruch auch umgekehrt, oder es gibt ihn gar nicht. Er passt zumindest zur Geschichte des jungen Schweden Aron, der im Wellnesshotel in den österreichischen Bergen seine Freundin verliert. Nach einem Streit ist sie verschwunden, doch Aron ist nicht in größter Eile, sie zu suchen. Vielmehr wartet er, vertreibt sich die Zeit mit Rundgängen durch das architektonisch skurrile, sehr weitläufige Hotel und tritt in Gespräche mit eigenwilligen Gästen. Unübersehbar sind die formalen Anleihen, die Regisseur Bernhard Wenger an Paolo Sorrentinos Youth (2015) nimmt, doch gelingt ihm eine eigenständige Variante. In Aron jedenfalls zeigt sich: Auch wenn man nichts tut, tut man niemals nichts.
(Katalogtext, az)